Raum für neue Wege

Anzeige
Susen Jachmann, Stefan Dükomy, Jens Waskönig, Helene Sulz, und Katarina Kalbouni vom catch Up Team freuen sich auf die Jugendlichen, die hier in die neuen Räume zur Beratung kommen Foto: Grell

„Catch Up“ unterstützt Jugendliche in schwierigen Lebenslagen

Von Karen Grell

Barmbek Jugendliche, die in schwierigen Situationen leben und psychische Auffälligkeiten zeigen, haben es oft schwer, einen Ausbildungsplatz zu finden oder eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu bekommen. Das Projekt „CatchUp“, das über den Europäischen Sozialfond finanziert wird, bietet den jungen Erwachsenen Hilfe bei der Integration in die Arbeitswelt.


„Was bislang fehlte, war eine psychologische und psychosoziale Unterstützung der Betroffenen, die ihnen hilft, Fragen zu klären oder auch einen geeigneten
Therapieplatz zu finden“ Petra Lotzkat


Mit der Eröffnung eines neuen Standortes am Barmbeker Markt 38 stehen dem Team nun auch geeignete Räume in zentraler Lage zur Verfügung. Hier können junge Leute mit kleinen und größeren Problemen jetzt auf dem Weg in eine Ausbildung oder Beschäftigung begleitet werden. „Angebote, die Jugendliche qualifizieren und sie pädagogisch unterstützen, gibt es bereits, was bislang fehlte, war eine psychologische und psychosoziale Unterstützung der Betroffenen, die ihnen hilft, Fragen zu klären oder auch einen geeigneten Therapieplatz zu finden“, erklärt Petra Lotzkat, die Leiterin des Amtes für Arbeit und Integration.
In den vergangenen Jahren hätten die Mitarbeiter aller Institutionen, die mit Jugendlichen auf Arbeitsplatzsuche zu tun haben, vermehrt psychisch bedingte Verhaltensauffälligkeiten und Belastungen bei jungen Menschen beobachtet, so Lotzkat. Hilfe für diese Jugendlichen sei deshalb nicht nur eine dringende, sondern auch eine neue Maßnahme geworden, der man sich verstärkt annehme.
Das Projekt „Catch up“ wird mit 500.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Die gleiche Summe kommt von der Hamburger Sozialbehörde. Träger ist die „GSM Training & Integration GmbH“.
Das Angebot soll flexible Möglichkeiten anbieten und die Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren direkt ansprechen. Alle, die bereits von der Jugendberufsagentur unterstützt werden, können bei „Catch Up“ auf freiwilliger Basis eine zusätzliche Chance bekommen. „Wir wollen gemeinsam Lösungen finden und Veränderungen in Gang zu setzen“, sagt Stefan Dükomy, der Leiter der Einrichtung. „Vor allem soll hier in den neuen Räumen Zeit für alle Anliegen und Probleme der Jugendlichen geboten werden“. Ohne Druck und mit der Garantie der Schweigepflicht, kann dort alles angesprochen werden, was den Jugendlichen auf dem Herzen liegt.
Dabei sollen die Fähigkeiten und Möglichkeiten der jungen Erwachsenen neu entdeckt und gefördert werden. „Bei uns gibt es kein Problem, von dem wir nicht schon einmal gehört hätten oder an dem wir schon einmal mit einem Jugendlichen gearbeitet haben“, sagen die Mitarbeiter der Einrichtung. Wichtig sei zunächst die Offenheit der Jugendlichen, die den ersten Schritt selbst machen müssen und einfach einen Termin vereinbaren sollten. Wer einmal die Hilfe in Anspruch genommen und das freundliche Team kennengelernt hat, fragt sich oft, warum er nicht schon früher den Schritt gewagt hat. „Gemeinsam ist man einfach stärker.“

Catch up, Barmbeker Markt 38, Telefon: 53 00 59 33, mail: catchup@gms-group.de, offene Beratung, Mittwoch 14 bis 16 Uhr oder nach Vereinbarung, anonyme
Telefonanfragen Donnerstag 16 bis 17 Uhr
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige