Augen auf beim Bilderrahmen Kauf!

Anzeige

In der heutigen Zeit, in der die meisten Bilder digital gemacht werden, sind gedruckte Bilder im Wohnraum eine wahre Bereicherung. Zu einem solchen Bild gehört aber auch der richtige Bilderrahmen. Und dieser sollte sich in den jeweiligen Wohnraum einpassen.
Neben Bildern gibt es weitere Wandbehänge, die sich in einem Rahmen noch besser ins Raumbild einpassen. Dazu gehören beispielsweise Urkunden, Gemälde oder besondere Texte.

Bei der Wahl des richtigen gibt es jedoch einiges zu beachten:

Das Material


Durch die heutigen Technologien sind die unterschiedlichsten Größen in den verschiedensten Materialien möglich. Ganz einfache Umrandungen sind aus Pappe. Sehr hochwertige hingegen können aus Massivholz gefertigt sein. In ein modernes Interieur passen sich beispielsweise Versionen aus Aluminium wunderbar ein. Ein ganz entscheidendes Merkmal bei der Wahl ist die Umgebung. Wie sieht die Möblierung aus? Wie ist die Wandfarbe auf der das Bild angebracht werden soll? Diese und weitere Fragen sollten gestellt werden bevor der Kauf getätigt wird. Ansonsten kann es schnell zu einem stilistischen Fauxpas kommen. Je größer dabei das Bild ist, desto leichter lässt sich ein Fehlkauf tätigen.

Rand oder Randlos


Je nachdem, was für ein Stück eingerahmt werden soll, ist zwischen einer randlosen Version oder einer mit Rand zu wählen. Urkunden beispielsweise heben sich in einer randlosen Variante hervor; Gemälde in einer mit Rand. Dabei kann der Rand ganz einfach gestaltet oder aber mit Zierelementen, wie Blumenranken, verziert sein. Metallrahmen können matt, glänzend oder gebürstet sein. Je nach Stil des Rands wird das Bild noch besser in Szene gesetzt

Passepartout


Ein Passepartout verbindet das Bild in der Mitte mit dem äußeren Rand. In der Regel ist er aus gefärbtem Karton in jeglichem Farbton erhältlich. Er hebt das innen liegende Bild weiter hervor. Beim Einsatz eines Passepartouts ist darauf zu achten, dass dieser zur Rahmenfarbe und zur Hintergrundfarbe der Wand passt.

Glasschutz


Während ein Gemälde eher nicht hinter einem Glas geschützt werden muss, sollte vielleicht eine Urkunde oder ein besonderes Foto hinter einer schützenden Glasscheibe gezeigt werden. Das Glas bietet den Vorteil, dass es Staub aufhält und feucht gereinigt werden kann. Für randlose Versionen bietet sich die Glasvariante an, da diese auch gleich als Halterung für das Foto oder die Urkunde dient.

Deckel


Die meisten Rahmenversionen haben zur Halterung eine Abdeckung, an der das Bild an der Wand aufgehängt werden kann. Standard ist dabei Pappe. Manche Abdeckungen sind aus Metall und bei besonders hochwertigen Varianten aus Holz. Da viele Bilder nicht die ganze Abdeckung verdecken und quasi so ein Passepartout geschaffen wird, sollte bei der Wahl auch auf die Farbe der Abdeckung geachtet werden.

Egal für welche Verkleidung seines Bildes, Gemäldes oder seiner Urkunde man sich entscheidet; man muss auf jeden Fall obige Punkte beachten. Denn ein Bild hängt in der Regel nicht nur ein paar Tage an der Wand oder steht nicht nur ein paar Wochen auf einer Kommode. Es ist automatisch ein Blickfang in jedem Zimmer und dies über Jahre hinweg.

Darum: Augen auf beim Kauf!
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige