Backbeat: Die Beatles in Hamburg

Anzeige
„Backbeat“ erzählt von den Anfängen der Beatles in Hamburg Foto: Baraniak

Die TriBühne Norderstedt begibt sich auf musikalische Spurensuche der legendären Pilzköpfe

Von Hans-Eckart Jaeger
Norderstedt
Hamburg, Reeperbahn vor 56 Jahren. Im Indra-Musikclub klettern fünf blutjunge, leidenschaftliche Musiker aus Liverpool erstmals auf die Bühne, die für sie die Welt bedeuten: John Lennon, Paul Mc Cartney, Georg Harrison, Pete Best und Stuart Sutcliffe. Die Gruppe wird schlecht bezahlt, das Hotel ist armselig, und dass sie eines Tages weltweit die berühmteste sein wird, liegt in träumerischer Ferne. Noch ahnt keiner, dass auf der Reeperbahn Musikgeschichte geschrieben wird. Es dauert aber nicht lange, da erobern die sogenannten „Pilzköpfe“ die Herzen ihrer Fans. Doch bald gibt es Probleme, Stuart Sutcliffe verlässt aus Liebe zur Fotografin Astrid Kirchherr die Band. Die Freundschaft zwischen den Mitgliedern wird auf eine harte Probe gestellt. „Backbeat – Die Beatles in Hamburg“ erzählt von den Anfängen der Weltstars und lädt das Publikum mit berühmten Titeln wie „Love me do“ und „I saw her standing there“ auf eine musikalische Zeitreise ein. Inszenierung: Franz-Joseph Diecken, Musikalische Leitung: Jens Wrede, mit dem Ensemble des Altonaer Theaters. Eintritt: 16-26 Euro.

Backbeat – Die Beatles in Hamburg“: Donnerstag, 13. Oktober, 20 Uhr, TriBühne Norderstedt, Rathausallee 50
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige