Der Junge, der nicht wachsen will

Anzeige
Raphael Grosch spielt die Rolle des kleinwüchsigen Oskar Matzerath Foto: wb/ Sabine Haymann

Volkmar Kamms Bühnenversion der „Blechtrommel“ wird am 4. Dezember in Norderstedt aufgeführt

Norderstedt Für seinen Jahrhundert-Roman „Die Blechtrommel“ von 1959 erhielt Günter Grass (1927 - 2015) 40 Jahre später den Nobelpreis, für die Verfilmung 1979 wurde Regisseur Volker Schlöndorff mit Ehrungen und Preisen überhäuft. Jetzt kommt Regisseur Volkmar Kamm mit einer Bühnenversion nach Norderstedt. Oskar Matzerath, mittlerweile fast auf Normalgröße gewachsen, erzählt im Rückblick von seinem Leben: Im Alter von drei Jahren beschließt er, nicht mehr wachsen zu wollen, und bestärkt dieses Vorhaben durch einen gezielten Sturz von der Kellertreppe. Zudem entdeckt er eine besondere Gabe: Er kann allein durch die Kraft seiner Stimme Glas zum Zerspringen bringen. Mit seinem schrillen Diskant und mit der Blechtrommel verkündet das scheinbar ewige Kind aus der Perspektive von unten lautstark seinen Protest gegen die Welt der Erwachsenen und verweigert sich ihrem Leben der Lügen und der Gewalt. Sein skurriler Lebensweg führt ihn durch das 20. Jahrhundert der Kriege, des Nationalsozialismus und des Wirtschaftswunders.
Die Geschichte ist ein grandioser Spiegel des vergangenen Jahrhunderts.Volkmar Kamm, der die Theaterfassung erstellt hat, lässt all dies auf der Bühne Realität werden. Es wirken neun Schauspieler in 17 Rollen mit. Tournee-Theater Euro-Studio. Eintritt: 16 bis 26 Euro. (jae)

Freitag, 4. Dezember, 20 Uhr, TriBühne, Rathausallee 50
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige