Bevor 54 Kinder in den Urlaub starten...

Anzeige
Die Kinder vom SOS-Kinderdorf Harksheide genießen ihren Urlaub Foto: SOS-Kinderdorf Harksheide

... müssen die Mitarbeiter vom SOS-Kinderdorf Harksheide viel planen und organisieren

Von Anja Junghans-Demtröder
Norderstedt
Im SOS-Kinderdorf Harksheide werden mehr als 80 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 20 Jahren betreut. 54 Kinder leben dauerhaft im Kinderdorf. Mit Beginn der Ferienzeit stieg bei den jungen Bewohnern die Vorfreude. Doch bevor die 54 Kinder ihr Reiseziel erreichten, erwartete die im Dorf angestellten Mitarbeiter ein hoher organisatorischer Aufwand. Das erklärte Ziel der Angestellten ist, für jede Altersklasse das passende Angebot zu finden. Zur Reiseorganisation gehört ebenso das Fuhrparkmanagement. „Wir benötigen für den Transport der Kinder und deren Gepäck VW-Busse“, berichtet der Harksheider Kinderdorfleiter Jörg Kraft. Zudem gönnen sich die Kinderdorfmütter in der ersten Ferienhälfte eine Ausszeit – insofern übernehmen die Erzieher die Reisebegleitung. „Altersentsprechende Gruppenreisen realisieren wir hausübergreifend. Man fasst eine bestimmte Altersgruppe für ein Reiseziel zusammen, die dann eine Feriengemeinschaft bilden“, sagt Kraft. Sechs verschiedene Ziele haben die Reisegruppen aus dem SOS-Kinderdorf Harksheide in diesem Sommer angesteuert. Caldonazzo in Italien, die Wildeshauser Geest südlich von Bremen, die Mecklenburger Seen und drei verschiedene Orte in Dänemark. Von dort erreichte das Kinderdorf der erste Live-Ferienbericht – von Langeweile keine Spur. „Es sollen Gruppenreisen sein, die allen Spaß machen und sich an Interessen und Neigungen orientieren. Wir kämpfen zu Beginn unserer Vorbereitungen mit Planungsunsicherheiten und haben am Ende eine Verbindlichkeit zu erfüllen, denn es muss für jedes Kind einen Platz geben. Der Prozess ist aufwendig doch am Ende können alle Kinder am ersten Ferienwochenende starten“, sagt Kraft. Die Urlaubsvorlieben der Jugendlichen orientieren sich vor allem am Wasser denn sie lieben das Schwimmen. „Ältere schon etwas selbständigere Kinder lockt der Abenteuergeist in die Wildnis. Kanufahrten in Schweden sind beliebt”, sagt Diplom-Sozialpädagoge Manfred Thurau und Kraft fügt hinzu: „Am Anfang haben die Kinder wenig Urlaubsideen, weil der Erfahrungshintergrund fehlt. Doch mit zunehmenden Erfahrungswerten sprechen sie bei ihren Betreuern auch Ideen und Wünsche an.“

Auskunft: Telefon 040/5897954-105, manfred.thurau@sos-kinderdorf.de; weitere Infos: www.sos-kd-harksheide.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige