Freies, öffentliches WLAN für Hamburg-Nord

Anzeige
Flächendeckendes, kostenloses WLAN war in den letzten Monaten im Zentrum der öffentlichen Debatte. Zahlreiche Medien berichteten über das Vorhaben von willy.tel im Zentrum Hamburgs 7000 sogenannte Access Points zu installieren. Damit könnten alle Menschen in ihrem Umkreis kostenlos ins Internet ohne ein eventuell vorhandenes Mobilgerät mit einem teuren Datentarif zu nutzen. Auch für Touristen aus dem Ausland bietet öffentliches WLAN nur Vorteile. Darüber hinaus können sich viele Menschen auch keinen Internetanschluss leisten und sind von wesentlichen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten abgeschnitten.

In anderen Ländern wie beispielsweise Estland hat man erkannt, daß Internet inzwischen zur öffentlichen Daseinsvorsorge gehört. In Deutschland kommt diese Thematik nur sehr schleppend in Gang. DiePIRATEN fordern kostenloses, öffentliches Internet über WLAN schon lange. Doch warum in die ungewisse Zukunft einer Kooperation mit einem privaten Dienstleister schauen? Schon heute gibt es in Hamburg eine Gemeinschaft, die sich die komplette Abdeckung Hamburgs mit freiem WLAN zum Ziel gesetzt hat. Inzwischen existieren im gesamten Stadtgebiet über 700 Access Points von “Freifunk Hamburg“, durch die Menschen nicht nur kostenlos, sondern wirklich frei ins Internet gelangen können. Im Gegensatz zu kommerziellen Anbietern sind auch versteckte Kosten ausgeschlossen wie beispielsweise die Weitergabe oder Analyse von privaten Daten wie dem Surfverhalten an andere Firmen.

Ein weiterer Vorteil von Freifunk ist, daß benachbarte Router auch ohne Internet miteinander kommunizieren können. Ein wesentlicher Vorteil hierbei ist auch eine Emanzipation von der Überwachungsmaschinerie der Geheimdienste.

“Jede Bürgerin und jeder Bürger kann durch die Verbindung eines Freifunk-Routers mit seinem Internet-Anschluss diesen der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Ein sozialer Akt, der von den Freifunkern als die Überreichung eines ‘digitalen Glases Wasser’ bezeichnet wird.“, erläutert Markus Pöstinger, PIRAT und Mitglied der Bezirksversammlung Hamburg-Nord. “Dieses Teilen von eigenen Ressourcen mit den Mitmenschen, und deren gleichzeitige Ermöglichung der Teilhabe am digitalen Leben finden wir großartig und wollen wir fördern!”

Daher haben die PIRATEN in der Bezirksversammlung Gespräche mit “Freifunk Hamburg” sowie mit den anderen Parteien aufgenommen und mit diesen gemeinsam einen Antrag für die kommende Bezirksversammlung ausgearbeitet, um Förderungsmöglichkeiten durch den Bezirk auszuloten. Ein wesentlicher Punkt hierbei ist die Ermöglichung für “Freifunk Hamburg”, die Dächer von öffentlichen Gebäuden zur Installation von Access Points nutzen zu können. Damit könnten auf einfache Weise öffentliche Plätze mit WLAN versorgt werden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige