Grundschule: Keine Mahlzeit mehr ohne Fingerabdruck

Anzeige
Das neue Schuljahr in Hamburg beginnt mit einem Paukenschlag: Grundschüler sollen ihren Fingerabdruck vorzeigen, um die Kantine ihrer Schule zu betreten – das hat ein Caterer an der Adolph-Schönfelder-Grundschule entschieden. Ein neues Bezahlsystem zwingt Kinder, ihren Fingerabdruck beim Anbieter speichern zu lassen. Den Widerspruch zahlreicher Eltern hat das Unternehmen dabei offenbar ignoriert, kritisiert die Piratenpartei Hamburg.

„Wenn es stimmt, dass Kindern mit leerem Magen gedroht worden ist, um an ihre Fingerabdrücke zu kommen, muss die Schulbehörde personelle Konsequenzen in Betracht ziehen.“, sagt Sebastian Seeger, Spitzenkandidat der Hamburger Piraten zur Bundestagswahl. „Das Vorgehen ist nicht nur unsensibel und Kindern gegenüber völlig unangemessen. Unternehmen und öffentliche Einrichtungen zeigen auch, dass sie nicht die nötigen Konsequenzen aus den jüngst enthüllten Abhörskandalen gezogen haben.“

Nach Ansicht der Piratenpartei vermittelt das Bezahlen per Fingerabdruck zudem einen falschen Umgang mit sensiblen Persönlichkeitsdaten. „Kindern bereits in der Grundschule beizubringen, dass es ganz normal ist, seinen Fingerabdruck gegen eine warme Mahlzeit einzutauschen, ist eine schizophrene Entwicklung“, so Seeger. „Einerseits wollen wir, dass unsere Kinder beispielsweise im Internet möglichst wenig von sich preisgeben. Andererseits lassen wir zu, dass Schulkantinen Daten abfragen, die ansonsten vor allem Strafverfolgungsbehörden erheben.“

Nach Informationen der Piratenpartei nutzen im Großraum Hamburg weitere Schulen Bezahlsysteme mit biometrischer Erkennung. Dabei bieten diese Anwendungen kaum zusätzliche Sicherheit. Denn die biometrischen Zugangsdaten lassen sich einfach fälschen.

Viele Eltern hatten sich bewusst gegen die Abgabe biometrischer Daten entschieden und Chipkarten als Ersatz für die Speicherung sensibler Fingerabdrücke gefordert.



Hamburg, den 07.08.2013
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige