Hamburger gibt Hoffnung mit Flops

Anzeige
Autor und Journalist Klaus Kilian hat „Meine schönsten Flops“ veröffentlicht. Ein Euro pro verkauftem Buch geht an die Eppendorfer Krebs- und Leukämie-Hilfe Foto: Hanke

Ehemaliger Krebs-Patient Klaus Kilian hat ein besonderes Buch veröffentlicht

Hamburg Über kaum etwas lacht der Mensch so gern wie über die Missgeschicke anderer. Deshalb kann Klaus Kilians Buch „Meine schönsten Flops“ nur ein Bestseller werden. Der bei Hamburg lebende Journalist und Autor mit Faible für Aus-tralien möchte mit seinem 100 Seiten starken Buch mindestens 1000 Menschen zum Schmunzeln bringen. Das hat er sich vor 15 Jahren geschworen, als ihn eine Krebserkrankung quälte. „Sollte ich in 15 Jahren noch leben, werde ich mit einer Idee mindestens 1000 Menschen zum Schmunzeln bringen“, schwor er sich damals. Jetzt ist das Buch über Kilians schönste Flops tatsächlich erschienen. Einen Euro von jedem verkauften Exemplar wird Kilian an die Eppendorfer Krebs- und Leukämie-Hilfe spenden. „Aus Dankbarkeit für das, was mir damals wiederfahren ist“, so Kilian. Im UKE war er damals von seinem Krebsleiden geheilt worden. „Meine positive Lebenseinstellung hat mir sehr geholfen. Man lässt bei der Diagnose Krebs schnell den Kopf hängen. Das ist das Schlimmste, was einem passieren kann, wenn man sich selbst aufgibt“, weiß Kilian, der seine Erfahrungen mit der Krankheit gern weitergeben möchte. Auch deshalb wollte der Autor etwas Positives, Heiteres machen, auch als Anregung für andere Erkrankte, positiv zu denken. Kilian hat „51 Amüsier-Geschichten“ aus seinem Leben zusammengestellt. Dieser Titel trifft´s genau, denn es handelt von Flops im weitesten Sinne, darunter viele, die Kilian ohne sein Zutun erlebt hat. „Jede Geschichte hat ein positives Ende“, verrät der Autor. Aber klassische Flops sind natürlich auch dabei. (ch)

„Meine schönsten Flops“: 8,99 Euro kostet das Werk als Taschenbuch und 14,99 Euro als Hardcover und ist im Buchhandel erhältlich
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige