Heidberg-Gymnasium sucht Schülerforscher

Anzeige
Wolfgang Fraedrich nimmt mit einem „Pürkhauer“ Bodenproben für seine Schüler-AG und bestimmt Herkunft und Alter Foto Nowatzky

Schule in Langenhorn ist Pilotschule für das neue Schülerforschungszentrum Hamburg. Kurs ist offen für alle Schüler der Hansestadt

Von Stefanie Nowatzky
Langenhorn
Wie alt ist eigentlich der Boden unter meinen Füßen? Für Schüler, die Lust auf Bodenproben, Experimente und erstes Hineinschnuppern in praktische Forschungsarbeit haben, bietet die neue Schülerforschungs-AG am Gymnasium Heidberg genau den richtigen Rahmen. Das Projekt ist Teil des neuen Schülerforschungszentrums Hamburg SFZ Hamburg, mit dem die Hansestadt Schüler mit Interesse an den sogenannten MINT-Fächern begeistern will. MINT steht dabei für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Während an der Grindelallee 117 das Forschungszentrum entsteht, gibt es in elf Pilotschulen schon Angebote. Das Gymnasium in Langenhorn mit Geologielehrer Wolfgang Fraedrich ist die nördlichste Schule und bietet jeden Dienstag von 16 bis 19 Uhr den Kursus „Boden – Rund um die Gesteine“ für Schüler von der achten bis zur elften Klasse an. Fraedrich ist als erfahrener Begleiter von Jugend forscht Projekten ins SFZ-Team gekommen und seit dem Sommer mit einem Teil seiner Arbeitszeit direkt für das Zentrum als Forscherbegleiter tätig. Gemeinsam mit zehn Kollegen aus Schulen in ganz Hamburg entwickelt er Konzepte für das Forschungszentrum. „Wer mitmacht, soll später selbständig Forschungsprojekte starten können“, erklärt er. Denn neben den Experimenten gehören eine spannende Fragestellung und auch ein interessanter Forschungsbericht dazu. „Und immer wieder die Praxis“, verspricht der begeisterte Geologe. Der Kursus ist offen für alle Hamburger Schüler, Fraedrich hat auch die Nachbarschulen direkt angeschrieben. Bisher ist allerdings nur ein „schulfremder“ Schüler mit dabei. „Die ganze Idee muss noch bekannter werden“, meint er. Für das Gymnasium in Langenhorn ist die Teilnahme am SFZ-Hamburg innerhalb kurzer Zeit schon die zweite Auszeichnung. Erst im Juli wurde die Schule zur „MINTec Schule“ und damit Teil des vom Arbeitgeberverband gegründeten Schulnetzwerkes für Spitzenförderung.

Kontakt für Schüler und Lehrer: fd@gymnasium-heidberg.de, weitere Angebote zum Beispiel aus den Bereichen Chemie, Physik oder auch Informatik an anderen Hamburger Schulen online unter Schülerforschungszentrum Hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige