Hotel weicht für Neubauten

Anzeige
Das Hotel Tomfort hat eine über 100-jährige Tradition Foto: Haas

Supermarkt und 15 neue Wohnungen entstehen an der Langenhorner Chaussee

Langenhorn In der vergangenen Woche erteilte das Bezirksamt Hamburg-Nord die Baugenehmigung für die Errichtung eines ALDI-Marktes an der Langenhorner Chaussee 579. Die Errichtung des Supermarktes werde kombiniert mit dem Neubau von Wohnungen, teilte Sprecherin Katja Glahn mit. Der Bauausschuss habe die Genehmigung mit der Forderung verknüpft, die Anzahl der geplanten Wohneinheiten auf insgesamt 15 zu erhöhen. Für den Neubau muss das Hotel Tomfort weichen, Besitzer Wolfgang Kühn stellte den Betrieb schon zu Jahresbeginn ein. In der vergangenen Woche starteten Arbeiten für die Bauvorbereitung auf dem Tomfort-Gelände. „In der Kombination mit neuen Wohnungen ist der Aldi-Markt ein kluger und wichtiger Schritt: zur Schließung der lokalen Versorgungslücke für die Bewohner des Quartiers Käkenhof/Essener Straße ebenso wie für die vielen neuen Haushalte im Quartier Oxpark auf dem ehemaligen Krankenhaus-Gelände“, erklärte Bezirksamtsleiter Harald Rösler, der nach der Schließung des Markant-Marktes am Käkenhof vor vier Wochen zudem hoffe, dort bald wieder ein Geschäft zu sehen. „Über eine geschickte Planung des Außengeländes sollte es gelingen, beide Läden miteinander verkehrsverträglich und im Sinne einer Symbiose zu verbinden“, so Rösler weiter.
Nachbarn rund um den Käkenhof begrüßen den Aldi-Neubau. „Hier fehlt uns was. Nicht einmal mehr Brötchen holen kann man hier im Umkreis, seitdem Markant dichtmachte“, klagt Jana Dierks. Vor allem für die Älteren sei die Nahversorgung wichtig. „Ich bin weder dafür noch dagegen“, sagt Alexander Wittich, er könne mit seinem Auto zum Einkaufen fahren. „Aber meine Eltern sind nicht motorisiert. Für sie wäre es wichtig, in der Nähe einkaufen zu können.“
Auch für Gerda Berling bedeutet die Nachricht ein Lichtblick. Gerade kommt sie vom Einkauf per Bus und trägt eine schwere Tasche. „Ich bin für Aldi, dorthin komme ich zu Fuß.“ Viel zu umständlich sei bis jetzt der Weg per Bus bis zum Langenhorner Markt oder zum Ochsenzoll. Auch Martina Heitzer hat nichts gegen Aldi. Nur der Abriss des Traditionslokals Tomfort stimmt sie traurig, angesichts so manch schöner Erinnerung. „Silvester haben wir dort noch gefeiert. Das war viel mehr als ein Hotel.“ Während Martina Heitzer erzählt, dröhnen die Motorsägen: Zwei Arbeiter entfernen schon Büsche und Bäume.

„Gegen die Aldifizierung“


Bedenken gegen den Supermarkt kommen hauptsächlich aus den Reihen der Einzelhausbesitzer, sagt ein Passant. Schon 2011 forderte eine Bürgerinitiative „Keine Zerlidlung des Käkenflurs“. Der Discounter verwarf seine Pläne 2013. Seit kurzem meldet sich die Initiative von Eckart Drews im Netz zurück: „Gegen die Aldifizierung“. Wieder sei ein erhöhtes Verkehrsaufkommen zu befürchten. (wh)

Weitere Infos: zerlidlung-käkenflur.de
Anzeige
Anzeige
5 Kommentare
23
Achim Hitz aus Langenhorn | 19.03.2016 | 11:56  
400
Rainer Stelling aus St. Georg | 20.03.2016 | 12:19  
23
Achim Hitz aus Langenhorn | 21.03.2016 | 00:14  
23
Achim Hitz aus Langenhorn | 21.03.2016 | 00:37  
1.241
Elke Noack aus Rahlstedt | 28.03.2016 | 18:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige