Kai F. Debus: Wie Wähler manipuliert werden ...

Anzeige
Kai F. Debus wohnt tatsächlich in Hamburg-Alsterdorf
Hamburg: Langenhorn | Am 15. Februar 2015 findet die 21. Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft statt. Und Parteien und ihre Kandidaten kämpfen wieder mit allen Tricks um die Gunst der Wähler:

Die meisten SPD-Kandidaten plakatieren wieder monatelang vorher, auch wenn dies eigentlich verboten ist! Man muss halt nur irgendeine Veranstaltung auf seinem Plakat ankündigen, schon drückt der SPD-nahe Bezirksamtsleiter ein Auge zu. Dieselben SPD-Kandidaten sieht man dann sogar mal live am 14. Februar - immerhin einen Tag vor der Wahl an einem Infostand in ihrem Wahlkreis. So geht Bürgernähe!

Die GRÜNEN und die FDP sind da schon ein wenig engagierter: In Alsterdorf wurden beide Parteien sogar schon 8 Tage vor der Wahl aktiv. Die beiden grünen Wahlkämpfer waren allerdings länger im Cafe als vor REWE. Ja, sehen und gesehen werden, so geht Wahlkampf!

Und sonst? Sonst gibt es besonders ehrgeizige Kandidaten, die sich - um ihre Chancen zu erhöhen - sogar ummelden. So bekommen sie nicht nur die Stimmen von Wählern ihres tatsächlichen Wohnortes, sondern auch noch von Wählern ihrer vermeintlich neuen Heimat. Klingt irgendwie nach Wahlbetrug, ist aber leider völlig legal. Das gilt übrigens auch für die vielen Wahlversprechen, aber dieses Phänomen ist ja hinlänglich bekannt.

Also liebe Wähler: Genau hingeschaut, wenn am Sonntag 2x5 Kreuze zu vergeben sind!

Ihr
Kai F. Debus
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige