Naturbad Kiwittsmoor macht sich schick

Anzeige
Daniel Philipps vor dem Toilettenhäuschen, in das eine neue Pumpe eingebaut wird Foto: oj
Hamburg: Hohe Liedt 9 |

Freizeitbad in Langenhorn erneuert für die Saison 2017 Toiletten, Duschen und Trennwände

Langenhorn Ende des vergangenen Jahres vergab die Bezirksversammlung Nord 30.000 Euro „Sondermittel für Kultur und Sport“. Neben den zahlreichen sportlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Projekten erhielt auch der Hamburger Turnerbund von 1862 (HTB 62), Betreiber des Naturbades Kiwittsmoor, 7.500 Euro für den Einbau einer Fäkalienpumpe in dem beliebten Freizeitbad. „In der abgelaufenen Badesaison war zweimal der Klempner da und musste in den Betriebsraum des Toilettenhäuschens. Nun wird es Zeit für eine neue Pumpe“, erläutert Hans-Joachim Heeg, Erster Vorsitzender des HTB 62. Ende März, Anfang April soll es losgehen.

20.000 Besucher pro Jahr

Durchschnittlich 20.000 Besucher kommen pro Jahr in die 1934 erbaute Badeanstalt. Der HTB 62 übernahm das Naturbad 1985, Anfang der 1990er-Jahre wurden erste Instandsetzungsmaßnahmen durchgeführt. Im Jahre 2010 konnte durch die Finanzierung der Stadt das Becken grundsaniert werden, vier Jahre später wurde das Betriebsgebäude durch den Bezirk Nord neu gestaltet. „Unsere Eintrittsgelder reichen lediglich für die Refinanzierung des Badebetriebes, Investitionen können wir nicht leisten“, erläutert Heeg. Auch in der diesjährigen Pause, die noch bis zum 1. Mai andauern wird, werden Verschönerungsarbeiten durchgeführt, die die Stadt finanziert. So wird der Eingang umgestaltet, Toiletten, Duschen und Trennwände erneuert. Auch der Ablageplatz am Eingang erhält eine „Frischzellenkur“.

Ab 1. Mai geöffnet

„Ab dem 1. Mai haben wir wieder geöffnet, ab Juni wird es richtig losgehen“, sagt Daniel Philipps, der zweite Vorsitzender des Vereins. Das Naturbad Kiwittsmoor bietet dann neben einem Becken für Schwimmer auch eines für Nichtschwimmer mit großem Sandstrand, zwei Spielplätze, einen Beachvolleyplatz und eine Minigolfanlage. „Das Badeverhalten hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Es muss richtig heiß sein, das Wasser sollte zwischen 20 und 24 Grad haben, damit es die Leute ins Freibad zieht“, hat Philipps erkannt. Am stärksten ist das Bad im Sommer in der Zeit zwischen 15 und 18 Uhr frequentiert. „Unser Verein, mit seiner großen Schwimm- und Wasserballabteilung, übernimmt alljährlich die Badeaufsicht“, führt er hinzu. Das Naturbad ist im Juni auch wieder Austragungsort des internationalen Kiwi-Cups im Wasserball, an dem bis zu 300 Aktive teilnehmen. (oj)

Weitere Infos: Naturbad Kiwittsmoor
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige