Neuer Treff für Demenzkranke und Angehörige

Anzeige
Ganz flott dabei: Die Gäste des „Klöncafés“ fühlten sich sichtlich wohl in den Räumen am Wördenmoorweg Foto: Krause

Erstmals wird im Ansgar-Gemeindesaal in Langenhorn geklönt und getanzt

Von Franz-Josef Krause
Langenhorn
Seit einigen Jahren schon lädt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft demenziell erkrankte Männer und Frauen mit ihren Angehörigen nach Langenhorn zum Klönen und Tanzen ein. Betreut von ehrenamtlichen Kräften bietet das „Klöncafé“ abwechslungsreiche Inseln im Alltag an. Bedingt durch die Verwerfungen rund um das Seniorenzentrum Röweland, wo man sich bisher traf, schallten nun erstmalig die Schlager des letzten Jahrhunderts durch den Ansgar-Gemeindesaal, hieß es Parkett frei für 16 Besucher. „Mit diesem neuen Veranstaltungsort“ so Dieter Methfessel, einer der ehrenamtlichen Organisatoren „machen wir unser Angebot auch für heutige und zukünftige Bewohner des Röwelands attraktiver. Man ‚geht‘ zum Tanzen und Klönen aus – verbleibt also nicht in der Einrichtung. Und die Logistik steht ja zur Verfügung.“ Auch Anne Hildebrand, die gemeinsam mit Methfessel jeden zweiten Freitag im Monat in den Räumen des Ansgar-Gemeindehauses am Wördenmoorweg 22 eine Gesprächsgruppe für Angehörige von Menschen mit Demenz anbietet, sieht in der räumlichen Veränderung einen deutlichen Vorteil. „Wer geht schon gern in ein Seniorenheim zum Tanzen“ fragt sie „da ist der Gemeindesaal hier eine bessere, niedrigschwellige Möglichkeit zum Tanztee zu bitten.“ Gesagt getan – wenig später testeten die Gäste das neue Parkett im Gemeindesaal. Demenzielle Erkrankungen und die Probleme für Patienten und ihre Angehörige sind keineswegs selten: Der Anteil von Menschen mit Demenz liegt in Hamburg unter den 65- bis 69-Jährigen bei etwa 1,5 Prozent und steigt dann bei den 90-Jährigen und Älteren auf mehr als 30 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, von Demenz im Lebenslauf betroffen zu sein, ist hoch: 29 Prozent der Männer und 47 Prozent der Frauen leiden in ihrer letzten Lebensphase an Demenz. In Hamburg gibt es zurzeit etwa 26.000 Menschen mit einer mittleren oder schweren Demenz. Für 2025 wird eine Steigerung auf über 31.000 Erkrankte erwartet. Deshalb bekommt die Arbeit der Alzheimer Gesellschaft zunehmend Bedeutung.

Die Termine der kommenden „Klöncafés“ in Langenhorn können unter Telefon 040/689 136 25 erfragt werden. Weitere Informationen unter www.alzheimer-hamburg.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige