Neues Konzept für Baggersee „Costa Kiesa“

Anzeige
Erste Planungen sehen eine kostenpflichtige Badestelle, einen Campingplatz, Wanderwege, Sportparcours und Biotope vor Foto: Prokom/ Eggers Gruppe

Campingplatz, Wanderwege, Sportparcours sind geplant

Von Claudia Blume
Tangstedt
Eintrittskarten zum Baden, Campingplatz, Wanderwege, Mountainbike-Strecke und viele geschützte Naturareale – so sieht die Zukunft des weit über die Grenzen Tangstedts beliebten Baggersees „Costa Kiesa“ für Ralf Eggers aus. Der Geschäftsführer der örtlichen Eggers-Gruppe präsentierte erstmals Pläne vor dem Umwelt- und Planungsausschuss der Gemeinde. Zusammen mit dem von ihm beauftragten Planungsbüro Prokom stellte er ein Konzept vor, das bisher nur eine Arbeitsgruppe zu Gesicht bekam. Derzeit fallen rund 80.000 Euro jährlich für Reparaturen, Sicherheitsdienst und Badeaufsicht an. „Ein subventioniertes, für den Steuerzahlen unzumutbares Vergnügen“, so der Geschäftsmann, dem nicht nur der See, sondern auch ein Großteil der umliegenden Ländereien gehört. Sein Vorschlag: Einnahmen durch Einzäunung und Eintrittsgelder für die gemeindeeigene Badestelle schaffen.

Rundumnutzung


Der Betreiber eines neuen Campingplatzes nordwestlich des Sees mit bis zu 400 Stellplätzen – darunter auch begehrte Ganzjahresplätze – könnte für die Wegepflege verpflichtet werden. Parkplätze für Badegäste sind ausschließlich im Kringelweg vorgesehen. Als Parkraum und für die Zuwegung zur Badestelle dienen aktuell genutzte Ackerflächen, die Landwirten gehören. Mit ihnen hat Ralf Eggers bereits Kontakt aufgenommen und auch die Idee eines Hofladens angesprochen, in dem Camper einkaufen könnten. Der Parkplatz am Harksheider Weg wird geschlossen. „Wir müssen schützenswerte Naturräume gestalten, dauerhaft erhalten und andere Bereiche für Erholungssuchende definieren“, so Ralf Eggers. Etwa mit Wanderwegen und einem Mountainbike-Parcours um den sogenannten „Hügel“. „Warum ihn nicht zu einem Aussichtspunkt mit einem Kiosk machen, an dem Spaziergänger und Radler Pause machen?“, schlägt er vor. Immerhin einen Schritt weiter als im letzten Jahr ist das Dauerthema „Costa Kiesa“: Bürgermeister, Verwaltung und Ralf Eggers haben mit dem Kreis Stormarn Gespräche geführt, der deutlichen Handlungsspielraum für ein entsprechendes Projekt sieht. Für die Änderung des Flächennutzungsplanes konnten sich die Gemeindevertreter Tangstedts noch nicht entscheiden, einigten sich jedoch einstimmig, das Ideenkonzept weiterzuverfolgen und alle Grundstückseigentümer miteinzubeziehen. Auch Volkmar Jank von der Bürgerinitiative „Zukunft Tangstedt“ begrüßt den Entwurf: „Etliche unserer Ideen finden sich dort wieder.“ Bis zur Umsetzung sollen Vandalismus, Vermüllung und Ruhestörungen am See durch Ausschilderung einer neuen Benutzungsordnung in Schach gehalten werden (wir berichteten). Zudem hat Ralf Eggers den Parkplatz an der Harksheider Straße vergrößern lassen, um das Parkchaos zumindest zu verringern.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige