Passagiere spenden Pfand

Anzeige
Startschuss für die Pfand-Aktion: das Sammel-Team (mit Kappen) und Organisatoren von Airport sowie Hinz&Kunzt Foto: wb

Airport: Erlös schafft Jobs. Schlager-Gottesdienst bei Nacht der Kirchen

Fuhlsbüttel Rund 250.000 Pfandflaschen landen am Flughafen jährlich im Müll. Vor allem vor den Sicherheitskontrollen werden sie entsorgt, weil sie nicht mit ins Flugzeug genommen werden dürfen. Jetzt hat Hamburg Airport sechs durchsichtige Behälter in den Terminals aufgestellt, damit Passagiere ihre Pfandflaschen spenden können.
Aus den Erlösen finanziert das Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt die Arbeitsplätze für drei ehemalige Langzeitarbeitslose: Sie sind künftig dafür zuständig, die durchsichtigen Sammelbehälter in regelmäßigen Abständen zu leeren, das Pfandgut zu sortieren und für die Abholung bereitzustellen.
„Die Aktion ‚Spende Dein Pfand‘ ist in zweifacher Hinsicht ein Gewinn: Wir leisten erstens einen Beitrag, damit Menschen wieder Fuß fassen können. Zugleich dient die Initiative der Umwelt“, sagt Johannes Scharnberg, Leiter des Geschäftsbereiches Aviation am Hamburg Airport und damit zuständig für das Projekt. „Bislang verschwand buchstäblich Geld in der Tonne – jetzt hilft es einem sozialen Zweck.“ Der Erlös geht 1:1 an das Hamburger Straßenmagazin und dient dazu, die drei Mitarbeiter am Flughafen zu Mindestlohn-Konditionen zu beschäftigen. Zu dem Vorhaben gehört auch ein Aufenthaltsraum für die Mitarbeiter, den der Flughafen zur Verfügung stellt.
Neben Hamburg Airport und Hinz&Kunzt ist das Recycling-Unternehmen Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH (DSD) an der Initiative beteiligt. „Die Mitarbeiter von Hinz&Kunzt leeren die Behälter, und der Grüne Punkt macht die sortierten Flaschen dann zu Geld“, erläutert Mercedes Lazar-Heubel, Projektleiterin im Flughafen-Geschäftsbereich Aviation. Die Idee für „Spende Dein Pfand“ stammt von Studenten der baden-württembergischen Universität Hohenheim, die der internationalen, unpolitischen Organisation Enactus angehören.

Helene Fischer & Co.


Bei der Nacht der Kirchen am 12. September ist der Airport auch beteiligt. Unter dem Motto „Schlager, Fernweh und unentdeckte Orte“ wird im Top-Deck im Terminal 2 (über dem Mövenpick-Restaurant) ab 19 Uhr ein Schlager-Gottesdienst gehalten. Geleitet wird er von Björn Kranefuß, Pastor und Flughafenseelsorger am Hamburg Airport, sowie dem Kirchenmusiker Stephan Reinke. Dabei tragen die Sängerin Kirsten Sonnenburg sowie ein Schulchor aus Elmshorn Songs von Helene Fischer, Andrea Berg, Mireille Matthieu und Katja Ebstein vor und laden zum Mitsingen ein. Björn Kranefuß. „Schmerz, das Scheitern, die Angst und die Sorge werden in Schlagern besungen Und all das sind auch wichtige Themen des Glaubens.“ (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige