Spendenboxen in Kirchen aufgestellt

Anzeige
Ingrid Ernst (li.) freut sich über Lebensmittel, die Ansgar Detlefs bringt Foto: fjk

Bedarf steigt immer weiter. Kirchbesucher helfen der Norderstedter Tafel mit Lebensmittelspenden

Langenhorn/Norderstedt Im nächsten Jahr kann die Norderstedter Tafel ihr 20-jähriges Bestehen feiern. Feiern? Ja, denn es ist ein Grund zu Dank und Freude, dass sich inzwischen 150 Frauen und Männer ehrenamtlich dafür einsetzten, das Lebensmittel nicht entsorgt werden, sondern Menschen in Not zugutekommen. Allerdings ist es traurig, dass es zunehmend Menschen gibt, die auf die Hilfe der Tafel angewiesen sind.
„Es sind nicht nur die Asylsuchenden, die unsere Ausgabestellen regelmäßig aufsuchen. Es gibt die Altersarmut nicht nur in den Medien“, so Ingrid Ernst, 1. Vorsitzende der Norderstedter Tafel. Sie ist selbst Mitglied einer Kirchengemeinde in Langenhorn und hat sich deshalb in einem Brief an die Kirchengemeinden im Bereich der Tafel gewandt und um Unterstützung gebeten. „In den letzten Monaten sind wöchentlich zusätzlich mehr als 100 Personen zu uns gekommen, um sich mit Lebensmitteln zu versorgen“, stellt sie die aktuelle Lage dar. In dieser prekären Situation schlägt Sie Kirchbesuchern vor, bei jedem Kirchbesuch haltbare Lebensmittel mitzubringen.
Dafür stehen inzwischen in vielen Kirchen Spendenboxen bereit. „Es liegt in der Natur der Sache, dass wir in den Geschäften vor allen Dingen Lebensmittel bekommen, deren Haltbarkeit eher kurzfristig ist“, weiß Ingrid Ernst. Besonders benötigt werden Dinge wie Mehl, Zucker, Salz, Reis, Speiseöl oder Gemüse. Auch andere Artikel des täglichen Bedarfs wie Zahnpasta und Seife sind willkommen. „Bei uns wurden mit dieser Bitte offene Türen eingerannt“, schildert Ansgar Detlefs, ehrenamtlicher Diakon der Neuapostolischen Gemeinde Norderstedt die Resonanz. „Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dieser Art des Helfens auf dem richtigen Weg sind“, sagt Detlefs. Ähnlich beurteilt es auch Schwester Tobia Baniecki von der Katholischen Pfarrei St. Katharina von Siena, die in der Kirche „Heilige Familie“ in Langenhorn die Spendenboxen mit betreut. „Lebensmittel zu spenden“, so findet die Ordensfrau, „hat ganz direkt etwas damit zu tun, zu teilen und so anderen zu helfen.“ Die Mitglieder der Norderstedter Tafel, die jede Woche mit drei Kühlfahrzeugen rund zwölf Tonnen Lebensmittel zu neun Ausgabestellen bringen, sind davon begeistert, wie gut ihre Bitte angenommen wurde. „Allein 800 Haushalte sind auf unsere Hilfe angewiesen. Da ist das Engagement der Kirchbesucher eine willkommene Unterstützung.“ (fjk)

Weitere Infos: www.norderstedter-tafel.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige