Stolz auf das Jubiläum

Anzeige
Klaus und Gabriele Focke fahren oft mit ihrem Tandem von Sasel zum Einkaufen auf den Wochenmarkt Foto: jae

50 Jahre Langenhorner Markt: Ex-Händlerchef Klaus Focke erinnert sich

Langenhorn Der Langenhorner Wochenmarkt und das EKZ Langenhorner Markt feiern am 18. April gemeinsam ihren Geburtstag: Vor 50 Jahren haben sie im Stadtteil ihre Stände und Geschäfte eröffnet. Viele Jahre dabei war Klaus Focke – erst mit einem, später mit zwei Geschäften.
„Auf diese Jubiläen können die Langenhorner stolz sein“, sagt Klaus Focke (73), langjähriger Vorsitzender der Interessengemeinschaft EKZ Langenhorner Markt. „Das EKZ war, als es im Frühjahr 1965 eröffnet wurde, eines der ersten Einkaufszentren in Deutschland überhaupt.“
Ab 1971 verkaufte Focke hochwertige Glas- und Porzellanwaren, später kam ein Laden mit Geschenkartikeln hinzu. Was im EKZ mit einer Bäckerei, einer Fleischerei und einem Frisörladen begann, war kein Senkrechtstarter, aber das Projekt entwickelte sich sehr gut.

Freud und Leid


Doch es gab auch Probleme: Seit 1970 muss das EKZ den Konkurrenten AEZ in Poppenbüttel aushalten, 2009 verließ Besuchermagnet Karstadt/Hertie den Stadtteil, und seit zwei Jahren muss man sich den Umsatz mit den Geschäften im neuen Krohnstieg Center teilen.
Unvergessen ist der Brand vom 28. Mai 1992. „Das Feuer brach am Himmelfahrtstag gegen 18 Uhr durch einen Schwelbrand in einem Sanitätshaus aus“, erinnert sich Klaus Focke. „Unser Laden ‚Duo Geschenke‘, den wir erst im Januar neu gestaltet hatten, wurde total zerstört. Erst im September 1993 konnten wir den neuen ‚Duo‘ eröffnen.“ Holger Larsen, damals Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Langenhorn: „Es war eines der größten Feuer im Stadtteil, solange ich zurückdenken kann. Die 80 mal zehn Meter große, eingeschossige, südliche Ladenzeile brannte vollständig ab.“
Fockes Nachfolger im IG-Vorstand, Hans-Gerhard Kaland (Parfümerie) und Apotheker Mark Heudorfer sind zuversichtlich, dass es im Zuge der bevorstehenden Neugestaltung des Einkaufszentrums erneut aufwärts geht.
Der Wochenmarkt ist nach dem Umbau des Marktplatzes und einem Intermezzo in der Tangstedter Landstraße längst wieder zurück am alten Platz. „Wir sind mit dem Umbau sehr zufrieden“, sagt Thomas Gerstenberg, Sprecher der Marktbeschicker. Dieser Meinung sind auch die Händler. Helga Jahnke (78) aus Tangstedt bei Pinneberg zum Beispiel, die hier seit 50 Jahren Baumschulpflanzen verkauft. „Es macht immer noch großen Spaß, mit Kunden und Kollegen einen Plausch zu halten“, sagt die alte Dame. „Ich freue mich sehr auf das große Jubiläumsfest.“ (jae)
1
1
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige