Verkehrsmittel Fahrrad – In Hamburg nur bei Schönwetter!

Anzeige
Winterdienst für den Radverkehr - Der Norden unseres Bezirks wurde vergessen. (Foto: Behörde für Umwelt und Energie)
Der erste Schnee ist da und schon bietet sich dem geneigten Beobachter
das übliche Bild in Hamburg: Straßen werden geräumt und gestreut, die
Radwege aber nicht. Das ist nicht neu und ruft unter Radfahrenden
höchstens noch ein resigniertes Schulterzucken hervor. Ergebnis dieser
stiefmütterlichen Behandlung der Radwege: Viele Radlerinnen und Radler
steigen im Winter auf das Auto um. Genau das soll aber nun eigentlich
nicht mehr geschehen. Im Gegenteil: Hamburg soll zur Fahrradstadt
werden. Der ADFC fordert schon lange, dass die Räumung der Fahrradwege
Priorität haben sollte. In Kopenhagen wird dies bereits praktiziert, und
der Anteil der Rad fahrenden Berufspendler liegt inzwischen bei 40 Prozent.

Dazu Dorle Olszewski, verkehrspolitische Sprecherin der Gruppe PIRATEN
in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord: „Die neuen Radfahrstreifen
bringen den Fahrradverkehr in Hamburg ordentlich voran. Nun müssen diese
unbedingt in die Liste der zu räumenden Strecken aufgenommen werden,
sonst ist das wieder nur halber Kram. Wir haben deshalb in der
Bezirksversammlung den Antrag gestellt, dass genau das geschieht, und
hoffen auf breite Unterstützung.“

In der Karte (zu finden unter: http://www.hamburg.de/winterdienst) sind die Radwege in Hamburg-Nord verzeichnet, die von der Stadtreinigung Hamburg geräumt und gestreut werden. Bei einem genaueren Blick wird deutlich, dass die neue Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue noch viel zu tun hat. Heute ist
sie genau 100 Tage im Amt. Nun wird es Zeit Durchsetzungsfähigkeit zu
zeigen!
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige