Vollsperrung: Baustellen-Alarm in Langenhorn

Anzeige
Der Bärenhof und St. Annen und seine Kita werden drei volle Tage mit dem Auto nicht zu erreichen sein Foto: Krause

Vom 15. bis 29. Oktober ist die Langenhorner Chaussee komplett dicht

Von Franz Josef Krause
Langenhorn
„Unecht zweispurig“ diese Besonderheit bietet die gut fünf Kilometer lange Langenhorner Chaussee. Denn beide Fahrspuren sind nicht wie üblich je 3,25 Meter, sondern rund fünf Meter breit. Deshalb fahren an Wochentagen 25.000 Autos vierspurig nebeneinander. Das geht nicht immer ohne Reibungsverluste. Ein weiteres Manko: die bisherigen Radwege verdienen in weiten Teilen diesen Namen nicht. Sie sind marode und werden zudem nicht selten „überparkt“. Für die Nutzer dieser wichtigsten nördlich Einfallstraße ist die Chaussee schon seit Monaten zum Nadelöhr geworden. Umfangreiche Bauarbeiten ließen über lange Strecken „unecht zweispurig“ nicht mehr zu. Nun wird zum Finale geblasen – mit einem zusätzlichen Paukenschlag! Die Chaussee wird für zwei Wochen in der Höhe Stockflethweg in nördlicher Richtung in einer Länge von 400 Metern vom 15. Oktober 6 Uhr bis zum 29. Oktober 20 Uhr voll gesperrt. Die Anwohner des Bärenhofs, sowie Nutzer des dortigen Parkplatzes der St. Annen Kirche sowie ihrer Kita mit 130 Plätzen werden vom 26. bis zum 28. Oktober komplett vom Verkehr abgeschnitten. „Nach meinen Informationen“, so Hauptkommissar Thomas Wieben vom PK 34, „soll für Einsatzfahrzeuge von Polizei und Rettungsdiensten die Zufahrt weiter möglich sein.“ Kirchbesucher und Eltern, die ihre Kinder in die Kita bringen wollen, müssen Ausweichparkplätze suchen. Begründet wird die Vollsperrung von der die Straßenbauarbeiten ausführenden Firma Eurovia GmbH so: „Die grundhafte Erneuerung, die Vorbereitung für den Asphalteinbau, die Herstellung der Anschlüsse am Bauanfang und Bauende sowie der Asphaltdecken-schichteinbau machen diese Maßnahme notwendig.“ Die direkten Anwohner werden durch einen Flyer informiert – dem Durchgangsverkehr wird stadtauswärts eine Umleitung „U 4“ und stadteinwärts eine Umleitung „U 5“ angeboten. Da beide Umleitungen die Straße Tarpen sowie die ständig überlastete Ohechaussee nutzen, sind erhebliche Verkehrsprobleme vorprogrammiert. Bernd Glathe von Auto Wichert zeigte sich über die lange Dauer der Sperrung unangenehm überrascht „Wir waren bisher immer nur von einem verlängertem Wochenende ausgegangen“, so der Geschäftsführer des Autohauses. Und weiter: „Unsere Mieter und unser Betrieb leiden schon seit Juli unter den Bauarbeiten. Das wird eine schwierige Zeit!“ Wichtig ist - alle Praxen und Geschäfte sowie das Autohaus werden unverändert für die Kunden offen sein. Zu allem Überfluss kommt noch die Ankündigung der Hochbahn: U1-Sperrung zwischen Langenhorn Markt und Ohlsdorf. Von Freitag, 14. Oktober, ca. 21.30 Uhr, bis Sonntag, 16. Oktober, Betriebsschluss, wird die U1 zwischen den Haltestellen Langenhorn Markt und Ohlsdorf in beiden Richtungen gesperrt. Grund hierfür sind Gleisbauarbeiten. Ein Ersatzverkehr wird eingerichtet.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige