Erneuter Einsatz am Hamburg Airport

Anzeige
Reizgas-Alarm in Hamburg: Am Montag mussten erneut Rettungskräfte zum Flughafen in Hamburg-Fuhlsbüttel ausrücken. Mehrere Personen klagten über Reizungen der Augen und Atemwege Foto: Hamburg Airport/ Michael Penner
Hamburg: Flughafen Hamburg |

Reizgas-Alarm: Am Montag mussten wieder mehrere Menschen medizinisch versorgen

Hamburg-Fuhlsbüttel Nach dem Großeinsatz am gestrigen Sonntagmittag mit 68 Verletzten und einer Vollevakuierung des Gebäudes (das Wochenblatt berichtete), mussten Hamburger Rettungskräfte erneut am Montagvormittag gegen 10.19 Uhr ausrücken. 14 Personen klagten über Augen- und Atemwegsreizungen. Daraufhin alarmierte die Flughafenfeuerwehr zum eigenen zwei weitere Rettungsfahrzeuge. Die gerufenen Rettungskräfte der Hamburger Feuerwehr fanden vier Menschen vor, die rettungsdienstlich versorgt werden mussten. Eine Person wurde in ein Notfallkrankenhaus gebracht.

Ursache bislang unbekannt


Die Flughafenfeuerwehr belüftete den Bereich in der betroffenen Zentralen Sicherheitskontrolle. Die Ursache für die Reizungen der 14 Personen konnte bislang nicht ermittelt werden. Es wird vermutet, dass sich Reste der Gaskartusche, die am Sonntag gefunden wurde, für den erneuten Alarm verantwortlich sind. Der Einsatz wurde laut Polizei und Feuerwehr beendet, der Flughafenbetrieb läuft wieder normal, so der Flughafen Hamburg. (ngo)

Lesen Sie auch: Reizgas-Alarm: Flughafen Hamburg vorübergehend evakuiert
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige