Mehr Einbrüche im Norden

Anzeige
Die Einbruchszahlen in Norderstedt sind laut Polizei nicht ungewöhnlich hoch Foto: thinkstock

Kriminalstatistik: Norderstedt setzt sich von Trend deutlich ab

Norderstedt Eigentumsdelikte, Betrug, Raubüberfälle: Das sind die in Norderstedt am häufigsten verübten Straftaten. Und meistens sind es Männer, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Das geht aus der aktuellen Kriminalstatistik für das Jahr 2015 hervor. 5.040 Straftaten registrierte die Polizei in dem Jahr, 30 mehr als im Vorjahr. Rund 50 Prozent davon, 2.526 Fälle (Vorjahr: 2.527), waren einfache Diebstähle. Eine Steigerung ist bei den Einbruchszahlen zu verzeichnen. So wurde die Polizei zu 307 Wohnungseinbrüchen gerufen. 2014 waren es noch 242.
Über mehrere Jahre betrachtet ist die Tendenz allerdings gleichbleibend. Im Jahr 2012 wurden 318 Diebstähle aus Wohnräumen gezählt. Eine große Steigerung wie in anderen Kreisen ist hier also nicht erkennbar. Weiter kam es zu 583 (567) Betrugsfällen, 477 (504) Sachbeschädigungen und 964 (971) Rohheitsdelikten und Körperverletzungen. Ein Mord/Totschlag musste aufgeklärt werden. Ein Mann hatte im Juli 2015 seine Lebensgefährtin erstochen. Die Zahl der Sexualdelikte ist von 26 auf 49 angezeigte Taten gestiegen. 14 Mal kam es zu Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, außerdem zu 272 (230) Betäubungsmitteldelikten. Von den insgesamt 5.040 Straftaten konnte mit 44,2 Prozent fast die Hälfte aufgeklärt werden. Bei schweren Straftaten ist die Aufklärungsquote besonders hoch. Bei 88,4 Prozent der Rohheitsdelikte konnte innerhalb des Jahres der Täter ermittelt werden, bei Körperverletzungen sogar zu 92,3 Prozent. Bei den Betäubungsmitteldelikten ist die Quote mit 87,5 Prozent ähnlich hoch. In Betrugsfällen immerhin noch 75,6 Prozent. Anders sieht es bei den Eigentumsdelikten aus. Lediglich 19,8 Prozent der Diebstähle konnten geahndet werden, auch bei Einbrüchen (18,9 Prozent) kommen die Täter häufig davon. Die Polizei ermittelte 1.923 Tatverdächtige, 1.433 davon waren männlich. 719 Menschen wurden in Norderstedt Opfer von Straftaten. Die Schadenssumme beläuft sich auf rund 6,1 Millionen Euro. 2014 waren es noch 9,1 Millionen Euro. (fnf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige