Messerstecherei in Langenhorn: Zwei Verdächtige festgenommen

Anzeige
Hamburg: Langenhorn |

Nach anonymen Hinweisen: Tunesier (25) und Türke (23) aus Schnelsen am Freitag vor Haftrichter

Hamburg (ots) - Tatzeit: 18.01.2014, 22:10 Uhr Tatort: Hamburg-Langenhorn, Weg 360

Ein 18-jähriger Deutscher ist am 18. Januar 2014 von zwei bislang unbekannten Südländern angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Die Mordkommission im Landeskriminalamt (LKA 41) hat jetzt zwei Tatverdächtige ermittelt und vorläufig festgenommen.

Der 18-Jährige war mit Freunden auf dem Weg nach Hause und ist im Einmündungsbereich der Straßen Reekamp und Wullfsblöcken in einen Streit mit zwei Südländern geraten. Nach jetzigen Erkenntnissen schlugen die Täter auf ihn ein und fügten ihm mehrere Stichverletzungen zu. Anschließend flüchteten die Angreifer mit einem schwarzen Pkw in unbekannte Richtung.

Das Opfer erlitt bei der Tat lebensgefährliche Stichverletzungen, konnte jedoch inzwischen das Krankenhaus wieder verlassen.

Die Mordkommission ermittelte im Umfeld des Tatortes und kam, auch durch anonyme Hinweise, auf die Spur eines 25-jährigen Tunesiers und eines 23-jährigen Türken. Im weiteren Verlauf erhärtete sich der Tatverdacht gegen die beiden jungen Männer. Daraufhin regten die Kriminalbeamten bei der Staatsanwaltschaft Hamburg die Beantragung von Durchsuchungsbeschlüssen für die Wohnungen der beiden Beschuldigten im Hamburger Stadtteil Schnelsen an.

Gestern Abend gegen 20:40 Uhr nahmen Kriminalbeamte des LKA 41 die beiden Männer in ihren Wohnungen vorläufig fest und stellten bei den Durchsuchungen Tatkleidung und ein Messer als mutmaßliche Tatwaffe sicher. Der 25-Jährige räumte in der Vernehmung ein, den 18-Jährigen mit dem Messer verletzt zu haben. Sein 23-jähriger Bekannter will bei der Auseinandersetzung lediglich schlichtend eingegriffen haben. Die beiden Beschuldigten wurden am Freitag einem Haftrichter zugeführt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige