Fußball-Teams im Durchschnitt nur Mittelmaß

Anzeige
Yayar Kunath von Eintracht Norderstedt (Mitte) beim Fußball-Event des Jahres in Norderstedt. Beim 1:4 iDFB-Pokal gegen dieSpVgg Greuther Fürth spielten die Norderstedter munter mit Foto: Maibom
 
In der Bundesliga spielen Juljana Mavrak (r.) und die B-Mädchen des Hamburger SV, die in Norderstedt beheimatet sind Foto: Maibom

Eine fußballerische Zwischenbilanz aller Mannschaften aus Hamburg und Region

Von Thomas Maibom
Norderstedt/Hamburg

Es ist Winterpause bei den Fußball-Teams aus Langenhorn, Hummelsbüttel, Norderstedt, Quickborn und Tangstedt. Im Wesentlichen prägt Mittelmaß die Ergebnisse der Teams. Das höchstklassige Team in Norderstedt ist Eintracht Norderstedt. Seit Jahren spielt die Mannschaft in der Regionalliga Nord. Dabei gab es in dieser Spielzeit ein Novum. Trainer Thomas Seeliger wurde nach zehn Spieltagen und elf Punkten beurlaubt. A-Jugend-Trainer Dirk Heyne übernahm. Nach weiteren sechs Spieltagen ohne Sieg stellte sich endlich der Erfolg ein. Nacheinander wurden SV Eichede (5:0), Hannover 96 II (4:3) und Lupo Martini Wolfsburg (1:0) geschlagen, Platz zwölf belegt, zudem das Viertelfinale des Oddsetpokals erreicht, in dem die Norderstedter Titelverteidiger sind. Ein Erfolg, den sie dieses Jahr wiederholen wollen.

DFB-Pokal

Dank des Oddsetpokal-Sieges im Frühsommer 2016 sorgte Eintracht auch für den Saisonhöhepunkt in der hamburgischen Amateur-Fußballszene. Vor 3.650 Zuschauern spielte sie in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Zweitligist SpVgg Greuther Fürth. Es gab eine 1:4-Niederlage. Den Unterschied machte die Qualität vor dem Tor aus. Während die Gäste ihre wenigen Torchancen nutzten, flatterten den Norderstedter Stürmern beim Abschluss die Nerven. Lediglich Felix Drinkuth gelang der Ehrentreffer. In der Landesliga Hammonia spielen der SC Alstertal-Langenhorn und TuRa Harksheide. SCALA verlor quasi vor Saisonbeginn das komplette Team. Weil aber beim benachbarten SC Poppenbüttel der Hauptsponsor ausgestiegen war, konnten viele Spieler zum Wechsel nach Langenhorn bewegt werden. Auf Platz sechs ist der Klassenerhalt realistisch.
TuRa Harksheide will eigentlich mehr. Seit Jahren wird das Team gezielt verstärkt, um den Aufstieg zu schaffen. Doch wie in den Vorjahren werfen Niederlagen die Norderstedter immer wieder zurück. Zudem ist mit Teutonia 05 ein Team in der Liga vor der Saison auf große Einkaufstour gegangen und dominiert die Hammonia-Staffel. Dahinter hat sich der in Norderstedt beheimatete HSV III auf dem zweiten Platz etabliert. TuRa bleibt der Trost, dass es dem Spitzenreiter mit dem 3:2 die einzige Saisonniederlage beibringen konnte.

Hummelsbütteler SV in Kreisklasse B

Ganz tief in den Niederungen des Hamburger Fußballs muss man suchen, wenn man einen ehemaligen Oberligisten sucht. Der Hummelsbütteler SV startet in der Kreisklasse B, Staffel 3 einen Neuanfang. Vor gut einem Jahr hatte der Verein seine Kreisliga-Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet. Doch der Neuanfang fällt schwer. Zurzeit sind die Hummeln auf dem drittletzten Platz. Mit genau dreimal so vielen Punkten sind die Knast-Kicker von Eintracht Fuhlsbüttel Zweiter der Parallelstaffel. 39 Zähler hat die Eintracht in Staffel 6 gesammelt. In Staffel 4 fristet der Norderstedter SV mit 31 Zählern auf dem sechsten Platz sein bescheidenes Dasein.

TuS Holstein Quickborn nur Kreisliga

In der Kreisliga ganz weit unten findet sich inzwischen der TuS Holstein Quickborn. Lange Jahre war das Team fester Bestandteil der höchsten oder zweithöchsten Hamburger Spielklasse. Doch seit ein paar Jahren geht es immer weiter bergab. Mit zehn Punkten hält der TuS seit dem vierten Spieltag den drittletzten Tabellenplatz. Besser läuft es beim Ortsrivalen 1.FC Quickborn. In der Bezirksliga Nord spielen die eine solide Saison. Momentan ist das Team Elfter. Besonders extrem verlief die Saison bislang beim Glashütter SV in der Bezirksliga Nord. Nach sieben Spieltagen war das Team von Trainer Dennis Wucherpfennig immerhin Dritter. Es folgte ein Absturz bis auf den 14. Tabellenplatz. Damit sind die Glashütter in akuter Abstiegsgefahr. Als einziges Norderstedter Team spielen die FFC Nordlichter Norderstedt in einer Staffel des Schleswig-Holsteiner Verbandes. Nach 19 Spieltagen steht die Mannschaft in der Kreisliga Segeberg auf dem zweiten Tabellenplatz und ist somit die Überraschung der Liga. Einziger Spitzenreiter aus der Region ist der WSV Tangstedt. Mit vier Punkten Vorsprung führt das Team die Kreisliga Stormarn/Lauenburg an. Offensichtlich haben Trainer Nico Peters und Manager Ralf Rath den Verein nach Jahren der permanenten Unruhe in ruhiges und damit erfolgversprechendes Fahrwasser geführt.

HSV-Frauen stabilisieren sich

Bei den Frauen versucht sich der HSV nach dem Abstieg aus der Regionalliga in der Verbandsliga zu stabilisieren. Zurzeit ist die Mannschaft Vierter.
Aushängeschild der Frauenfußballabteilung sind die B-Mädchen, die in der Bundesliga um den Klassenerhalt spielen. Sie sind Achte und haben sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. Auch beim SCALA wird Frauenfußball gespielt. Die 1. Frauen überwintern auf Platz acht der Landesliga. Die Frauen des SV Friedrichsgabe kicken in der Bezirksliga und mischen als Siebte munter im Mittelfeld mit.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige