Noch viel Arbeit für Norderstedter Handballer

Anzeige
Lina Lange (l.) und die Frauen des Handball-Team Norderstedt müssen noch an ihrer Form schrauben, um wirklich oberligatauglich zu werden Foto: Maibom

Oberligateams haben noch drei Wochen, bis die Saison startet

Von Thomas Maibom
Norderstedt
Drei Wochen haben die Oberligateams des Handball-Team Norderstedt noch, bis die Saison startet. Diese drei Wochen brauchen die Teams aber noch, um richtig in Schwung zu kommen. Das zeigte der Ländercup, das eigene Vorbereitungsturnier der Norderstedter. Dieses Jahr spielten die Männer und Frauen an getrennten Tagen. Das Handball-Team Norderstedt reagierte damit auf die Kritik der vergangene Jahre, dass die Wartezeiten zwischen den Spielen teilweise extrem lang waren. Den Auftakt machten die Männer, die am Sonnabend spielten. In der Endabrechnung gab es den fünften Platz unter acht Teams und einen nicht zufriedenen Coach. Florian Korte sparte nicht mit unterschwelliger Kritik. „Der fünfte Platz ist okay für die Trainingsbeteiligung der letzten Wochen“, sagte der Norderstedter Coach nach dem Turnier. Das heißt im Umkehrschluss, dass deutlich mehr drin gewesen wäre, hätte sein Team eine gute Trainingsbeteiligung an den Tag gelegt. Korte war auch mit der Einstellung seines Team unzufrieden. „Meine Mannschaft hat die Einstellung zu diesem Turnier vermissen lassen“, ärgerte sich der Männertrainer. Auch Steffen Liepold, Trainer der Frauenmannschaft im HTN, zog eine durchwachsene Bilanz für das Turnier. „Man hat gesehen, dass wir mit den Oberliga-Teams mithalten können, wenn wir unseren Matchplan befolgen. Aber man hat auch gesehen, dass wir es extrem schwer haben, wenn wir diesen Weg verlassen“, sagte Liepold. Als Beispiel nannte Liepold das Spiel gegen den TSV Ellerbek. Bis zur Halbzeit spielten die Norderstedterinnen konzentriert und führten mit 14:10. Nach dem Wechsel regierte die Unkonzentriertheit und nach einem 0:8-Lauf verloren die Norderstedterinnen die Partie mit 20:22. Am Ende gab es Platz vier unter den sechs Oberliga-Teams. Derweil feilt Liepold weiter an der Oberliga-Tauglichkeit seines Teams. An diesem Wochenende ist das nächste Trainingslager angesetzt. Mentaltraining steht auf dem Programm, damit die Handballerinnen länger bei ihrem Plan und damit auf der Siegerstraße bleiben. (tm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige