Pokalsieg zum Ende der Gemeinschaft

Anzeige
Ein letztes Mal jubelten Handballerinnen im Trikot der JSG Alstertal / Norderstedt. Die A-Jugend gewann zum Foto: wb

Handball-JSGAlstertal/Norderstedt gewinnt gegen Pinnau

Norderstedt Die Zusammenarbeit in Sachen Handball zwischen der HG Norderstedt und dem SC Alstertal-Langenhorn endete mit einem Höhepunkt. Im endgültig letzten Spiel der JSG Alstertal / Norderstedt gingen die A-Jugend-Mädchen noch einmal als Sieger vom Platz. Sie gewannen das Hamburger Pokalfinale gegen die HSG Pinnau mit 37:15.
Mit dem auch in der Höhe nicht unerwarteten Pokalerfolg gehen fünf erfolgreiche Jahre Kooperation im weiblichen Jugendbereich zu Ende. Offiziell wurde die Kooperation „aufgrund unterschiedlicher Zielsetzungen der Stammvereine über die Verzahnung des weiblichen Jugendbereichs mit dem Erwachsenenbereich“ aufgelöst. So ist es auf der Alstertal-Langenhorner Handball-Homepage zu lesen.
Inoffiziell spielt das Geld eine nicht unerhebliche Rolle. Während die Norderstedter Handballer seit langem in den teuren Leistungsbereich investieren, hat sich der SCALA dem billigeren Breitensport verschrieben. Leistungssport-Projekte müssen von den Abteilungen größtenteils in Eigenregie gestemmt werden. Der Gesamtverein unterstützt nur punktuell.

Unterschiede


Zwischen zwei so unterschiedlich geerdeten Partnern sind Spannungen programmiert. So stand die JSG bereits einmal vor dem Aus, ehe sich die Verhandlungspartner dann doch zusammenrauften und die Gemeinschaft weiterführten.
Doch nun wurden die Probleme zu groß. Parallel dazu hat im Norderstedter Handball auch noch eine Entwicklung stattgefunden, die den Fortbestand nicht gerade förderte. Das Handball-Team Norderstedt wurde gegründet. Männer, Frauen und männlicher Nachwuchs spielten in dieser Saison schon für diese Spielgemeinschaft zwischen HGN und Norderstedter SV. Nur die Mädchen fehlten. Ab nächste Saison sind sind nun auch dabei.
Die JSG war trotz ihrer kurzen Existenz sehr erfolgreich. In den höchsten Spielklassen waren die Teams am Start. Mehrere Landesmeisterschaften und Pokale wurden gewonnen. Die A-Jugend spielte diese Saison sogar in der A-Jugend-Bundesliga und erzielte achtbare Resultate.
„Die JSG kam zur rechten Zeit und hat dem Handball in Norderstedt und Langenhorn gute Impulse gegeben“, zieht Jugendtrainer Torsten Steckelmann ein positives Fazit der Zusammenarbeit.
Der SC darf noch das Gros der letzten Früchte ernten. Marion Hinck, Sabrina Langmann, Annika Polert und Fidelia Thies schließen sich dem Oberligisten an. Janine Mielsch und Katharina Vandselow werden in den 1. Damen der Norderstedterinnen spielen. Die anderen Spielerinnen sind aus dem jüngeren Jahrgang und bleiben größtenteils in Norderstedt. Maren Gajewski und Marleen Kadenbach werden einen erneuten Anlauf in der Jugend-Bundesliga beim SVHU nehmen. (tm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige