Schach-Abenteuer für TuRa-Kids

Anzeige
Vanessa Foos, Philipp Ziming Guo, Sara Rößl, Nhat Minh Duong und Jacob Tingshen Guo (von links) werden den Norderstedter Verein in Magdeburg vertreten Foto: Maibom

Jugendmannschaftsmeisterschaften: Norderstedter Schach-Nachwuchs reist nach Magdeburg

Von Thomas Maibom
Norderstedt
So langsam steigt die Aufregung. Denn für Nhat Minh Duong, Philipp Ziming Guo, Jacob Tingshen Guo, Vanessa Foos und Sara Rößl rückt der Abreisetermin zur Deutschen Jugendmannschaftsmeisterschaft näher. Das Quintett will sich mit den besten Schachteams Deutschlands in der Altersklasse U10 messen. Dabei geht es für die jungen Norderstedter Denksportler vor allem darum, ganz viele Erfahrungen zu sammeln. 61 Teams aus ganz Deutschland haben sich für das Event in Magdeburg gemeldet. Im Ranking liegt das TuRa-Team auf dem 55. Platz. „Da ist viel Platz nach oben“, sagt Schach-Abteilungsleiter Eberhard Schabel mit einem Lachen. Dabei hat Schabel in Magdeburg ein erfahrenes Team beisammen. Nhat Minh Duong, Philipp Ziming und sein Bruder Jacob Tingshen Guo waren schon letztes Jahr in Magdeburg dabei. Vor einem Jahr wurde das TuRa-Team 54. unter 60 teilnehmenden Teams. Solch eine Platzierung wäre für die Mädchen der U20w desolat. Nicht zuletzt, weil nur neun Teams an der Deutschen Jugendmannschaftsmeisterschaft in Borken bei Münster teilnehmen. „Wir sind auf Position vier gesetzt, würden aber gerne aufs Treppchen kommen“, sagt Trainer Wolfgang Krüger. Nathalie Wächter, Emily Rosmait, Inken Köhler und Jasmin Zimmermann werden die Farben des Norderstedter Vereins vertreten. Den Vorjahreserfolg zu wiederholen wird schwer. TuRa Harksheide ist Titelverteidiger. „Die vor uns liegenden Teams haben aber eine Wertungszahl, die bis zu 150 Einheiten höher als unsere ist“, so Krüger.

TuRa-Kids gut gelistet

Die Deutsche Wertungszahl (DWZ) gibt Auskunft über die Qualität der Schachspieler. TuRa geht mit einer durchschnittlichen DWZ von 1.749 an den ersten vier Brettern ins Rennen. Der topgesetzte TSV Forstenried aus Bayern hat einen Schnitt von 1.903. Es werden bei beiden Turnieren zwei Partien pro Tag gespielt. Besonderen Stress bereiten dabei die Nachmittagspartien. „Auf die Vormittagsspiele kann ich unser Team am Abend vorher vorbereiten. Für die Nachmittagsspiele ist manchmal nicht einmal eine halbe Stunde Zeit. Und die Mädchen müssen ja auch noch Mittag essen“, erklärt Wolfgang Krüger. Die U20-DM beginnt schon am 26. Dezember. Die U10 steigt einen Tag später ins Geschehen ein.

Verfolgen kann man die Partien im Internet auf der Seite der Deutschen Schachjugend unter www.deutsche-schachjugend.de. Am 30.Dezmeber steht fest, wer die neuen Titelträger sind.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige