Tipps und Tricks zum Angeln in Norwegen

Anzeige
Das Königreich Norwegen liegt auf der Skandinavischen Halbinsel und stellt mit einer vielfältigen Natur ein perfektes Ziel für Urlauber dar. Vor allem Südnorwegen bietet passionierten Anglern viele Möglichkeiten. Es besteht die Möglichkeit, sowohl Süßwasserfische, als auch Salzwasserfische zu angeln. Das Fischen in Salzgewässern ist hierbei kostenlos, wobei das Fischen in Süßgewässern kostenpflichtig ist. Hier erhalten sie Tipps und Tricks rund um das Angeln in Norwegen.

Südnorwegen-Ein Paradies für Angler

Das Angeln im Meer ist in Norwegen für jeden kostenfrei. Südnorwegen hat viele schöne Sandstrände, und riesige zusammenhängende Wälder in unmittelbarer Nähe von Fjorden sind hier zu finden. Im Gegensatz zu Deutschland müssen sie in Norwegen keine Kurtaxe bezahlen und können den Strand somit kostenfrei benutzen. Die verschiedenen Jahreszeiten bringen auch verschiedene Fangmöglichkeiten mit sich. Hierzu können Sie sich Boote mieten, die perfekt für das Meeresangeln ausgerüstet sind. Besonders im Frühjahr und im Frühsommer haben Sie gute Chancen auf Meeresforelle und Lachs zu angeln. Sehr häufig findet man diese in den Fjorden und in Ufernähe. Auch vom Ufer aus gibt es gute Möglichkeiten zu fischen. Viele Flüsse und Bergessen weisen hierzu einen sehr hohen Fischbestand auf.

Die richtige Ausrüstung

Sie benötigen für das Angeln im Meer in Südnorwegen keine teure Spezialausrüstung. Hier gilt das Motto „Weniger ist mehr“. Als Minimal- bzw. Grundausrüstung sollten Sie eine Pilkrute, eine Bootsrute und eine Spinnrute aus einem speziellen Fachmarkt dabei haben. Selbstverständlich sollten sie zusätzlich noch die passenden voll bespulten Rollen plus Ersatzspulen und Ersatzschnur mitbringen. Des Weiteren sollten sie Verschleißteile wie Haken, Sprengringe Sprengringe, Gummiköder usw. in ausreichender Menge dabei haben. Für das Angeln vom Ufer aus sollten Sie mit einer Spinnrute inklusive kleiner Stationärrolle gut ausgerüstet sein.

Angeln im September
Die beste Zeit für einen Angelausflug in Südnorwegen beginnt Ende März und endet Ende September. Zu dieser Zeit ist das Wetter einigermaßen stabil, was eine bedeutende Rolle spielt. Das soll allerdings nicht bedeuten, dass Sie im Winter keinen Fisch fangen können. Denn auch im Winter kann sie ein Angelurlaub in Norwegen lohnen. In Südnorwegen gehören der Dorsch, Leng, Seelachs, Steinbeißer, Lumb, Pollak, Hering und Heilbutt zu den gängigen Fischarten, die man im September fangen kann.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige