UHC-Coach lobt HTHC-Gegner

Anzeige
Das kunstvollste Tor des Uhlenhorster HC beim 14:4 Sieg über Hannover 78: Tino Teschke muss für seinen Treffer zum 13:4 Hannovers Keeper Niclas Philipp überspringen, um den Ball ins Tor zu befördern Foto: Maibom

Hockey-Herren des Uhlenhorster HC feiert Kantersieg nach Derbyniederlage

Von Thomas Maibom
Hummelsbüttel
Sieg und Niederlage am vergangenen Wochenende für die Hockey-Herren des Uhlenhorster HC. Erst gab es eine 7:10 Niederlage beim Harvestehuder THC, dann einen 14:4 Sieg gegen Hannover 78. „Das war ein verdienter Sieg für den HTHC, der heute die am härtesten und schnellsten spielende Mannschaft war, die ich bislang gesehen habe. In der Verfassung würde es mich wundern, wenn sie nicht Meister werden würden“, zeigte sich UHC-Coach Kais al Saadi begeistert. Er lobte aber auch seine Mannschaft: „Wir haben es trotzdem geschafft, nach kurzer Zeit das Tempo anzunehmen und über Phasen sogar die Initiative zu ergreifen. Leider haben wir aus den überraschend vielen Chancen nicht genug gemacht.“ Das änderte sich aber am Folgetag in der Partie gegen Hannover. Nach Anlaufschwierigkeiten – bis zum 3:3 in der 24. Minute spielte der UHC teilweise sehr undiszipliniert – lief das Spiel der Hamburger immer besser. Auffälligster Akteur in den Reihen des UHC war Carl Alt. Der 23-Jährige, aus Mangel an Stürmern zu Beginn der Saison umgeschulte Verteidiger, traf sieben Mal in dieser Partie und steuerte damit die Hälfte aller UHC-Treffer bei.

Dritter Platz für UHC-Herren

Die UHC-Herren bleiben mit sechs Punkten aus drei Spielen auf dem dritten Platz der Tabelle. Die Damen führen mit der perfekten Bilanz von zwölf Zählern aus vier Spielen sogar die Nord-Staffel an. Beim 6:5 gegen den HTHC musste der UHC im ersten Durchgang allerdings viermal einen Rückstand egalisieren, ehe nach dem Wechsel Marie Mävers und Lisa Altenburg die siegbringenden Treffer gelangen. Im zweiten Spiel des Wochenendes taten sich die UHC-Damen gegen Hannover 78 schwer. „Hannover hat sehr tief gestanden und sich fast ausschließlich aufs Verteidigen konzentriert“, kommentierte Jana Teschke das Spiel. Doch nach einer knappen Viertelstunde war der Hannoveraner Abwehrriegel erstmals geknackt. Marie Mävers und Lisa Altenburg besorgten mit einem Doppelschlag die 2:0 Führung. Danach wurde es für den UHC einfacher und gewann am Ende mit 8:2.
Am vierten Advent steht noch einmal ein Hamburg-Derby gegen den Club an der Alster auf dem Programm des UHC. Um 14 Uhr ist Anstoß bei den Damen. Zwei Stunden später gibt es das Duell bei den Herren.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige