"Guillaume, der Spion. Eine deutsch-deutsche Karriere". Buchvorstellung in der Bibliothek der Helmut-Schmit-Universität

Wann? 11.06.2013 18:00 Uhr

Wo? Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität, Holstenhofweg 85, Holstenhofweg 85, 22043 Hamburg DE
Anzeige
Hamburg: Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität, Holstenhofweg 85 |

Eckard Michels stellt am 11.06.2013, 18 Uhr, in der Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität die ausführlich recherchierte Lebensbeschreibung Günter Guillaumes vor.

Als »Kanzleramtsspion«, über den Willy Brandt stürzte, ist Guillaume berühmt geworden.


Im Jahr 1956 inszenierte die Stasi die »Flucht« des Ehepaars Guillaume aus der DDR nach Frankfurt am Main, um die SPD auszuspionieren. Günter Guillaume machte dort Karriere als Parteifunktionär und fand sich mit dem Machtantritt der sozialliberalen Koalition unverhofft im Bonner Kanzleramt wieder. 1972 stieg er zum Parteireferenten von Bundeskanzler Willy Brandt auf. Nach Enttarnung durch den Verfassungsschutz wurde er im April 1974 mit seiner Frau verhaftet.

Ein wahrer Agentenkrimi der deutschen Nachkriegsgeschichte!
[ARD, titel, thesen, temperamente]


Als erster Historiker konnte Eckard Michels mehrere Tausend Seiten Verschlussakten des Bundeskanzleramtes sichten und auswerten. So gelingt ihm mit seinem Buch nicht nur ein spannendes Kapitel deutscher Nachkriegs-Agentengeschichte, sondern auch eine deutsch-deutsche Migrations- und Mentalitätsgeschichte en miniature.

Wie kann so einer zum persönlichen Berater des Bundeskanzlers aufsteigen? Michels gibt die Antwort, indem er nicht nur Verschlussakten des Kanzleramtes auswertet, sondern alles Biografische einbettet in die historische Darstellung der beteiligten Dienste und ihrer modi operandi. Das Ergebnis ist eine detailreiche, minutiös belegte Fallstudie, in jedem Sinn erbaulich, weil voller »Ironie der Geschichte«.
[Pieke Biermann, Deutschlandradio Kultur]


Eintritt frei!
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige