Ein Erfolgsteam kehrt zurück

Anzeige
Chefarzt Dr. Klaus Müller ist begeistert von den neuen OP-Sälen in Wandsbek Foto: je
Hamburg: Asklepios Wandsbek |

Plastische und Ästhetische Chirurge operieren künftig in top ausgestatteten OP-Sälen in Wandsbek

Von Martin Jenssen
Wandsbek Große Freude in der Asklepios Klinik an der Alphonsstraße. Ein erfolgreiches Team kehrt nach Wandsbek zurück. Die Abteilung der „Plastischen und Ästhetischen Chirurgie“ um Chefarzt Dr. Klaus Müller hält im Juli seinen Einzug in die neuen Räume der Klinik. Wegen der Umbauarbeiten des Krankenhauses hatte die Abteilung zwei Jahre im „Barmbeker Exil“ arbeiten müssen.

„Die neuen Arbeitsbedingungen in Wandsbek sind Top“, sagt Dr. Müller (61). „Nach dem Umbau sind die Operationssäle in Wandsbek auf dem neusten Stand.“ Auch von den neuen Patientenzimmern ist der Chefarzt begeistert. Es gibt nur Ein- oder Zweibettzimmer. Alle Räume sind ausgestattet mit Badezimmern. Dr. Müller: „Unsere Patienten werden sich hier wohlfühlen!“
Die zwei Jahre im „Barmbeker Exil“ waren für das Wandsbeker Team, das aus sechs Ärzten, zwei OP-Schwestern und einer Sekretärin besteht, nicht einfach. Die Operationssäle in Barmbek waren stark ausgelastet – oft musste bis spät in den Abend gearbeitet werden. Der Chefarzt: „Trotzdem wurden wir dort von den Kollegen herzlich aufgenommen und konnten unsere Patienten bestens versorgen. Trotz des Umzuges sind uns gefühlt alle Patienten treu geblieben“.
Das ist nicht verwunderlich, denn die Abteilung der „Plastischen und Ästhetischen Chirurgie“, die am 1. März 1999 ihre Arbeit in Wandsbek aufnahm, hat in ganz Norddeutschland einen hervorragenden Ruf. Auch viele Patienten aus dem Hamburger Umland und sogar aus Berlin vertrauen dem Wandsbeker Team.
Einer der Schwerpunkte der Abteilung: Die Eigenfett-Transplantation sowie Straffungsoperationen nach der Gewichtsabnahme. Vor allem stark übergewichtige Menschen erhalten von den Rückkehrern in Wandsbek Hilfe. Betroffen sind junge Frauen und Männer, die an starkem Übergewicht leiden. Nach Operationen und Magenverkleinerungen, bei denen die stark übergewichtigen Patienten manchmal 60 bis 80 Kilo, im Extremfall sogar bis zu 120 Kilogramm Fett verlieren, bleiben beachtliche Hautfalten zurück. Diese Falten bilden sich nur in beschränktem Maße von selbst zurück. Hier kann das Team durch einen sogenannten Bodylift helfen. Durch diese Behandlung können erschlaffte Haut- und Fettgewebe am Rumpf und an den Extremitäten entfernt werden. Gleichzeitig werden die jeweiligen Problemzonen wie Brust, Bauch, Arme oder Oberschenkel gestrafft.
Zum Leistungsangebot der Abteilung gehören unter anderem auch Korrekturoperationen an der Brust, die Wiederherstellungschirurgie nach Unfällen, die Behandlung von schlecht heilenden Wunden sowie handchirurgische Eingriffe.
Für Kassenpatienten müssen die Operationen von den gesetzlichen Krankenkassen genehmigt werden. Wichtig in der „Plastischen und Ästhetischen Chirurgie“ ist auch eine genaue Abklärung der Beschwerden und individuellen Probleme. Deshalb werden vorab die Erfolgsaussichten – bei Privatpatienten auch die Kosten – eines operativen Eingriffs detailliert besprochen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige