Tierschutzpartei stellt Anfrage zum Sonderdezernat Tierschutz

Anzeige
Die Staatsanwaltschaft Lübeck hat bekannt gegeben, ein Sonderdezernat für Tierschutz eingerichtet zu haben.
Zwar hätten die Strafanzeigen wegen Verstöße gegen das Tierschutzgesetz nicht massiv zugenommen, die Qualität der Strafanzeigen durch Vorarbeit der Tierschutzvereine habe jedoch zu dieser Überlegung geführt.

„Wir begrüßen die Einrichtung eines Sonderdezernates für den Tierschutz sehr!“ so Svenja Walter,
Bundesschatzmeisterin und Vorsitzende im Landesverband Hamburg der Partei Mensch Umwelt Tierschutz.

„Die Anklagebehörden tun sich häufig sehr schwer, Strafanzeigen wegen Tiermisshandlungen oder Fälle von Vernachlässigung mit der nötigen Sorgfalt zu behandeln, in der Regel werden die Ermittlungen einfach eingestellt.“

Das Sonderdezernat der Staatsanwaltschaft ist neben Lübeck, Stormarn und Herzogtum Lauenburg auch zuständig für den Kreis Ostholstein.
Gegen dessen Veterinäramt hatte Svenja Walter gemeinsam mit Sandra Lück im April 2016 Strafanzeige wegen Unterlassung erstattet, nachdem in einem Fall von Animal Hoarding veröffentlicht wurde, dass das zuständige Veterinäramt bereits seit Jahren über die unhaltbaren Zustände auf dem betroffenen Hof informiert gewesen sein sollte.

„Der aktuellen Presse ist zu entnehmen, das Sonderdezernat solle nun auch Polizei und Ordnungsbehörden die Möglichkeit eines festen Ansprechpartners bieten. Wir haben eine Anfrage an die Staatsanwaltschaft gerichtet, um zu erfahren,ob dieses Dezernat nun auch Ansprechpartner für uns ist und die Ermittlungen zu unserer Strafanzeige gegen die beklagte Ordnungsbehörde übernommen hat.“ sagt Lück, Bundesvorsitzende der Tierschutzpartei.

Noch Ende September teilte die Staatsanwaltschaft Lübeck den Anzeigestellerinnen auf Rückfrage mit, dass die Ermittlungen im Verfahren gegen die beiden verantwortlichen Amtsveterinäre noch andauerten.

Man würde mit Wohlwollen zur Kenntnis nehmen, wenn die nun für den Tierschutz beauftragte Staatsanwältin künftig auch für das Fehlverhalten durch verzögertes oder ausbleibendes Handeln der verantwortlichen Veterinärämter zuständig wäre.

www.tierschutzpartei.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige