Wandsbeker CDU schießt scharf

Anzeige
Eckard Graage (rechts) und Franziska Hoppermann empfingen André Trepoll als Ehrengast Foto: tel
Hamburg: Am Alten Posthaus 4 |

Hamburger Union wirft Senat einseitige Verkehrspolitik und Schlafwagenpolitik vor

Wandsbek Alles, was in der Wandsbeker CDU Rang und Namen hat, dazu zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft traf sich auf Einladung der Bezirksfraktion im Wandsbeker Bürgersaal. Ehrengast war der CDU-Fraktionsvorsitzende der Hamburger Bürgerschaft, André Trepoll (39). Dass dabei – im Bundestagswahljahr – ordentlich getrommelt wurde, verstand sich von selbst. Wobei die Rolle der Partei durchaus unterschiedlich anzusehen ist: Im Bund führend, in der Stadt und im Bezirk aber in der Opposition, sprach der Wandsbeker Fraktionschef Eckard Graage zunächst lokale Themen (Flüchtlingsheime, „Merkur“-Gewerbepark) an, bevor er sich im Duett mit André Trepoll den „größeren“ Themen widmete. Hier prangerte Trepoll unter anderem eine einseitige Verkehrspolitik des Senats zugunsten der Fahrradfahrer an. In der Hafenpolitik warf der Hamburger Oppositionsführer dem Senat „schwere Versäumnisse“ vor.

„Schlafwagenpolitik“ des Senats

In Sachen Zukunftsfähigkeit (Startups, Digitalisierung) sprach er von einer „Schlafwagenpolitik“ des Senats und mahnte schließlich – auch an die eigene Partei gerichtet – mehr Engagement für ältere Menschen an. Nach dieser launigen Einstimmung ließen sich die rund 150 Gäste leckere Häppchen schmecken und gingen zum beliebten Smalltalk über. (tel)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige