SC Condor holt drei Medaillen

Anzeige
Das Team des SC Condor mit seinen Verantwortlichen Foto: Hoyer
 
Hizir Yildiz, Trainer und Spartenleiter des WTSV Concordia Foto: Hoyer
Hamburg: Rüterstraße 75 |

1. Hamburg-Open der Karate Academy in der Sporthalle Wandsbek ein Riesenerfolg

Von Thomas Hoyer
Wandsbek
Über 600 Mädchen und Jungen aus acht Nationen gaben sich am vergangenen Sonnabend (4. Februar) bei der 1.Hamburg Open, einer hervorragend organisierten Veranstaltung der Karate Academy e.V., in der Sporthalle Wandsbek ein Stelldichein. Vormittags standen die Kata-Wettbewerbe auf dem Programm, Übungsfolgen / Techniken gegen imaginäre Kontrahenten, nachmittags ging es im „Kumite“ (Freikampf) richtig zur Sache. Das Wochenblatt begleitete die jungen Aktiven des SC Condor, die sich am Ende über drei Medaillen freuen durften. Das Condor Trainerteam hatte für die 1.Hamburg Open zehn Mädchen und Jungen nominiert, die ausschließlich in der Disziplin „Kata“ antraten.

Musical-Darsteller mit bester Leistung


Die beste Leistung bot Tarik Sanli in der U14-Altersklasse „9.-6.Kyu“. Der zwölfjährige Gymnasiast, der die männliche Hauptrolle im Musical „Das Wunder von Bern“ spielte, auch derzeit wieder in der Produktion „Ich war noch niemals in New York“ auf der Bühne steht, belegte bei einem Teilnehmerfeld von elf Jungen den zweiten Platz. „Schule, Sport, Bühne – ich bewundere, wie Tarik das alles schafft“, so Wettkampftrainer Klaus-Peter Huber. Sehr gut schlugen sich auch der erst siebenjährige Amon Dehn, Condors jüngster Kämpfer, und seine ältere Schwester Leandra (13). Beide gewannen in ihren Kategorien (U10 9.-6.Kyu/ U16 9.-6 Kyu) die Bronzemedaille. Im Gegensatz zum 15-jährigen Jonas Rohde (U14/ ab 5.Kyu), der im kleinen Finale den Kürzeren zog. Das gleiche gilt auch für André Carstensen (U14/ ab 5.Kyu), der den Vergleich um Platz drei gegen seinen Kontrahenten allerdings nur ganz knapp mit 2:3 Richterstimmen verlor.

Hamburger Meisterschaften im Fokus


Weniger gut lief es für Andrés Schwester Ann-Kathrin (U16/ 5.-1. Kyu), die mit einer Niederlage ins Turnier startete und damit schnell ausschied. Auch wenn es diesmal nicht zu einer Medaille reichte, darf Dennis Schröter, 2015 Hamburger Vizemeister mit seinem fünften Rang bei über 20 Startern in der U16-Klasse „5.-1.Kyu“ zufrieden sein. Nicht unter den besten in ihrer jeweiligen Kategorie platzieren konnten sich Charlotte Becker (11), Thorben Schulz (13) und Lara Rohde (15). „Unsere Teilnehmer haben sich sehr gut geschlagen und viel gelernt“, lautete das Fazit von Trainer Klaus-Peter Huber. „Jetzt gilt es, uns konzentriert auf die Hamburger Meisterschaften vorzubereiten, die am 4. März ebenfalls in der Halle Wandsbek stattfinden.“

Disziplin „Kata“


Die 1976 gegründete Karateabteilung des SC Condor zählt knapp über 100 Kinder ab sieben Jahren, Jugendliche und Erwachsene. „Der Nachwuchs wird zunächst in der Disziplin „Kata“ geschult“ so Walter Steinhauer, Mitbegründer der von Peter Quittnat geleiteten Sparte. „Später muss dann jeder für sich entscheiden, ob er Kumite betreiben möchte.“

Lob für die Veranstaltung


Rund 50 Helferinnen und Helfer hatte Turnierboss Samed Azadi für die Mammutveranstaltung aufgeboten, zu der doppelt so viele Teilnehmer meldeten, wie zunächst erwartet worden war. Sehr positiv äußerte sich Bundeskampfrichter Hizir Yildiz, der als Chef von 35 Kampfrichtern fungierte, über die 1. Hamburg Open: „Eine sehr schöne Veranstaltung, die es in dieser Größenordnung für den Nachwuchs in der Hansestadt noch nie gegeben hat.

Training: montags und donnerstags von 17.30 - 19 Uhr in der Sporthalle Surenland am Bramfelder Weg (Jgdl. ab 17 J. + Erw. 19 - 20.30 Uhr). Weitere Infos: Karatedojo SC Condor
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige