Auf den Spuren der Rahlstedter Geschichte

Anzeige
Steffen Becker: Computer – Digitalisierung der Fotos Foto: rdm
Hamburg: Nydamer Weg 18b |

Neue Fotodatenbank mit 5000 Bildern des Bürgervereins. Im September für Interessierte geöffnet

Von Reinhard Meyer
Rahlstedt
Historische Dokumente zur Geschichte Rahlstedts lagern im Stadtarchiv: Urkunden, Karten, Bücher, Zeitungen, Notgeld, Fotografien. 5.000 dieser Fotos und Postkarten haben die Mitglieder des Bürgervereins Horst Schwarz und Steffen Becker in vierjähriger akribischer Arbeit digitalisiert. Die vielen Bilder geben Auskunft über mehr als 100 Jahre Rahlstedter Geschichte. Die beiden Hobby-Historiker haben außerdem Informationen aus Dokumenten, Adressbüchern, Telefonbüchern gesammelt und sie entsprechend der Fotos eingefügt. Dabei sind auch die sich verändernden Straßennamen berücksichtigt worden. Der Bürgerverein Rahlstedt lädt die Bewohner des Stadtteils zur Besichtigung und Nutzung dieser Datenbank ins Stadtteilarchiv ein. Sie können bei Eingabe einer Adresse das entsprechende Foto mit dem Haus finden, Gleiches gilt für die Eingabe eines Namens oder einer Gebäudebezeichnung wie Schule oder Bahnhof. So können die Betrachter Einblicke in die Familiengeschichte gewinnen, Nachforschungen betreiben oder sich an die Schulzeit, Freunde, an Geschäfte oder an das frühere Leben in Rahlstedt erinnern. Gleichzeitig ergeht an die Rahlstedter die Bitte: Wer Fotos aus der Geschichte Rahlstedts besitzt, sollte mit dem Bürgerverein in Kontakt treten. Die Fotos mit Daten werden eingescannt und in die Datenbank eingefügt.

Die Datenbank des Stadtteilarchivs ist an folgenden Tagen für die interessierten Besucher nutzbar: Mittwoch, 6. September/13. September/20. September jeweils von 11 bis17 Uhr. Stadtteilarchiv des Bürgervereins Rahlstedt: Nydamer Weg 18b
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige