Schlaglochpiste wird weiter nur geflickt

Anzeige
Mehrfach repariert: Die Löcher und Risse im Asphalt werden offensichtlich immer wieder ausgebessert Foto: fbt
Hamburg: Mümmelmannsberg |

In Mümmelmannsberg geht es nur mit Hindernissen voran

Billstedt Es rumpelt und kracht, immer wieder. Die knapp 30 Tonnen schweren Gelenkbusse der Linie 12, die an Wochentagen in Billstedt die Straße Mümmelmannsberg hinauf und hinunter fahren, müssen sich im Abschnitt zwischen Steinbeker Hauptstraße und der Brücke über die Autobahn A1 über einen Flickenteppich aus Asphalt quälen. Im Bereich der Hausnummern 5 und 7 stehen geparkte Fahrzeuge auf der nördlichen Seite der Straße – also fahren die Busse in beiden Richtungen auf nur einer Fahrspur. Aus der Perspektive des Fahrgastes ist deutlich zu sehen, dass die Straße einmal aufgegraben war; teilweise gibt es mehrere Flickversuche an derselben Stelle.

20 Busse pro Stunde

Die Linie 12 verkehrt im Schnitt alle zehn Minuten, also fahren hier 20 Busse in der Stunde durch – sonntags sind es kürzere Fahrzeuge, die mit rund 19 Tonnen aber auch keine Leichtgewichte sind. Wann gibt es die ersten Schäden an Bussen oder anderen Autos? Sind die Reparaturtrupps schon bestellt? Sorina Weiland aus dem Bezirksamt Mitte sagte auf Anfrage des Wochenblatts, die beschriebenen Schäden seien den zuständigen Kollegen aus dem Amt „bisher nicht bekannt“. Üblicherweise gebe es eine Art „Feuerwehr“, die Schlaglöchern schnell mit Kaltasphalt zuleibe rücke. In den Wintermonaten werde gegebenenfalls auch eine Firma engagiert, die dann Heißasphalt einsetze. Das Bezirksamt bedanke sich für den Hinweis, so Weiland, „die Kollegen werden das machen“. (fbt)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige