Live-Musik auf der Waldbühne

Anzeige
Die Veranstalter des „Festivals am See“ zeigen ein Plakat, auf dem die Hauptattraktionen stehen. Am 1. Juni findet das Live-Spektakel erstmals auf der Waldbühne im Stadtpark statt Foto: Fuchs

Jaimi Faulkner, US Rails und Meena Cryle am 1. Juni im Stadtpark. Eintritt frei

Norderstedt. Zum sechsten Mal veranstaltet Wolfgang Sedlatschek, Wirt des Klubs „Music-Star“ am Harksheider Markt, kommenden Sonnabend, 1. Juni, das Festival am See. Ab 18 Uhr werden im Norderstedter Stadtpark drei Live-Bands auf der Bühne für eine einmalige Atmosphäre am Stadtparksee sorgen.

„Vielleicht gelingt
es mir noch,
einen besonderen
Special-Guest nach
Norderstedt zu locken.“
Wolfgang Sedlatschek


Die Bands Jaimi Faulkner aus Australien, US Rails aus den USA und Meena Cryle aus Österreich werden erstmals auf der eigens für die Landesgartenschau vor zwei Jahren geschaffene Waldbühne aufspielen. Der Eintritt ist frei.
„Vielleicht gelingt es mir noch, einen besonderen Special-Guest zum Festival nach Norderstedt zu locken“, sagt Sedlatschek. Er hoffe noch auf die Zusage eines bekannten Künstlers. Doch dieser tritt am Abend zuvor in Berlin auf, sodass dieser Gig ungewiss sei.
„Aber den Norderstedter Festivalfreunden werden wir auch so wieder ein ganz tolles Live-Musik-Programm bieten“, verspricht der Macher vom Music-Star. In dem Klub am Harksheider Markt in den vergangenen zehn Jahren rund 1000 Sänger und Bands live gespielt haben, ohne Eintritt zu nehmen.

Meena Cryle tritt auf

Den Songwriter und versierten Akustik-Gitarristen Faulkner werden Stammgäste des Music-Star von seinen dortigen Auftritten kennen. Der ausdrucksstarke Sänger hat sich vor allem der Blues-Musik verschrieben.
Die Formation US Rails spielt Folk-Rock der Extraklasse. Und die Österreicherin Meena Cryle hört sich mit ihrer rauchigen Stimme an, als käme sie aus dem tiefsten Süden der USA. Dabei gilt die 33 Jahre alte Sängerin als die „stärkste Bluesstimme Österreichs“, preist Sedlatschek seinen Top-Act für den 1. Juni an. Sie biete nicht nur etwas fürs Ohr, sondern auch fürs Auge. „Wenn die auf die Bühne kommt, müssen wir das männliche Publikum zurückhalten.“

Nach Mitternacht
soll Schluss sein

Der Veranstalter erwartet 3000 Besucher. Und: Die Anwohner könnten sich darauf verlassen, dass nach Mitternacht wieder absolute Ruhe herrscht. (bf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige