Momo und die Zeitdiebe

Anzeige
Die Grauen Herren (v.l.: Sophie Hubrich, Tim Simon und Nadine Zimmermann) haben Momo (Janina Scharbert) im Visier und wollen sie gefangen nehmen Foto: Blume

Premiere ist am 23. Januar

Norderstedt Zeitmangel prägt in weiten Teilen unsere heutige Gesellschaft. Als die junge Regisseurin Julie Grünke im vergangenen Jahr erstmals auf Michael Endes prämierten Jugendroman „Momo“ stieß, war sie verblüfft von seiner Aktualität und entschied sofort, das Stück mit dem „Theater pur“ auf die Bühne zu bringen. „Obwohl das Buch bereits 1973 erschienen ist, hat das Thema nichts von seiner Brisanz verloren“, sagt die 30-Jährige. Darin kämpft das Mädchen Momo mit Fröhlichkeit und Lebensfreude gegen eine Übermacht von Zeitdieben, die Grauen Herren. Die ewig Zigarren rauchenden Wesen rechnen den Menschen vor, wie viel Zeit sie sparen könnten, wenn sie auf angeblich nutzlose Tätigkeiten verzichten würden. Die Menschen arbeiten nun schneller, hetzen durch den Tag und gönnen sich weder Pausen noch Vergnügen. Obwohl sie Zeit sparen, haben sie dennoch immer weniger davon, denn die Zeit wird von den Grauen Herren gestohlen, denn nur durch sie können sie existieren. Das Leben ist für die Menschen freudlos geworden, niemand hat Zeit für den anderen – bis auf Momo. Sie hat die Gabe zuzuhören, Konflikte zu schlichten und Kinder in eine bunte Fantasiewelt mitzunehmen. Mit Hilfe von Meister Hora schafft es das Mädchen, die Zeit anzuhalten und die Grauen Herren für immer zu besiegen. In einer modernen Inszenierung, einem schlichten Bühnenbild, bunten LED-Lichteffekten und aktuellen Songs bringt die Jugendgruppe des „Theater pur“ das anspruchsvolle Stück mit Hingabe und Können auf die Bühne des Kulturwerks am See. „Die Jugendlichen verfügen bereits über ein hohes Schauspielniveau, da sie bereits seit vielen Jahren zusammenarbeiten“, erklärt die Regisseurin. Auch Janina Scharbert, die Momo spielt, ist seit zehn Jahren mit von der Partie. „An der Figur der Momo fasziniert mich ihre Lebenslust und Vergnügtheit als auch ihre Empathie für andere. Das Stück wird alle Zuschauer berühren und anregen, sich nicht vom Druck in der Schule oder im Berufsleben dominieren zu lassen“, fasst die 17-jährige Schülerin zusammen. (blu)

Premiere ist am 23. Januar um 16 Uhr im Kulturwerk am See, weitere Vorstellungen am 24., 30. und 31. Januar jeweils um 16 Uhr. Karten kosten sechs Euro im Ticket Corner, bei Lange, Dit & Dat, Zeitschriftenshop bei OBI, im Abendblatt Ticket Shop und im Ticket Center Henstedt-Ulzburg. Reservierungen unter theaterpur.de/tickets und Telefon 040/609 417 57
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige