Ausbildung zum Rettungssanitäter

Anzeige
Rettungssanitäter Patrick Jathe, Marc Manuel Kunstmann und Benedict Fischer (v. l. ) vor der Lehr-Rettungswache des KBA e.V. an der Ohechausse.Foto: KBA e. V.

Der KBA e. V. zahlt auch Quereinsteigern die Qualifikation

Norderstedt. 20 Jahre war Marc Manuel Kunstmann im Filmgeschäft tätig, zuletzt als Aufnahmeleiter bei der Telenovela „Rote Rosen“. Anfang dieses Jahres hat der 35-jährige Familienvater dann beschlossen, einen neuen Weg in seinem Leben zu gehen. Der Sohn der bekannten Schauspielerin Doris Kunstmann ist über die Ausbildungsoffensive der gemeinnützigen Hilfsorganisation KBA e.V. zum Rettungssanitäter ausgebildet worden. Im März dieses Jahres beschloss er, an einem Bewerbertag teilzunehmen. Im Rahmen der Bewerbertage, die einmal in jedem Monat stattfinden, informiert der KBA e.V. über sein modulares Ausbildungssystem, das Jugendlichen sowie Interessenten ohne Vorqualifikation beziehungsweise Quereinsteigern wie Marc Manuel Kunstmann die Möglichkeit bietet, sich zum Rettungssanitäter ausbilden zu lassen.
Das Besondere an diesem Ausbildungssystem ist, dass der KBA e.V. sowohl die Kosten für die Ausbildung zum Rettungssanitäter trägt, als auch eine monatliche Vergütung für die Dauer der Ausbildung zahlt. Im Anschluss an die erfolgreiche Prüfung zum Rettungssanitäter übernimmt der KBA e.V. den Auszubildenden umgehend in ein festes Arbeitsverhältnis. Von der Idee, als Rettungssanitäter zu arbeiten und anderen Menschen zu helfen, war Marc Manuel Kunstmann schon immer begeistert: „Schon als kleiner Junge hatte ich den Traum, auf dem Rettungswagen mitzufahren“, sagt er. Nachdem er die notwendigen Tests erfolgreich absolvierte, begann er im Juni die vom KBA e.V. finanzierte Ausbildung zum Rettungssanitäter an der TÜV-Akademie in Hamburg.
Neben der umfangreichen theoretischen Ausbildung gehörte zu seiner Ausbildung auch ein einmonatiges Krankenhauspraktikum sowie das Rettungswachenpraktikum, das er an der Lehrrettungswache des KBA e.V. in Norderstedt absolvierte.
Am 15. September stand dann die Prüfung zum Rettungssanitäter an, die Marc Manuel Kunstmann erfolgreich absolvierte. „Ich war an einem Punkt, an dem ich meinem Leben einen neuen Sinn geben wollte,“ sagt Marc Manuel Kunstmann. „Mich für die Ausbildung zum Rettungssanitäter zu bewerben und in diesem Beruf tätig zu werden, war goldrichtig. Die Ausbildung ist sehr umfangreich und anspruchsvoll – und es ist ein tolles Gefühl zu wissen, dass ich nun im Notfall richtig helfen kann!“ Neben dem regulären Dienst beim KBA e.V. wird Marc Manuel Kunstmann auch als Botschafter für die Ausbildungsoffensive tätig sein, um mehr junge Menschen, aber auch Quereinsteiger, von dem Beruf des Rettungssanitäters zu begeistern. Und: „Auch meine Mutter Doris Kunstmann will als Schirmherrin dafür werben“, sagt Kunstmann. Anfangs sei die 70-jährige Schauspielerin zwar nicht so begeistert vom Vorhaben des Sohnes gewesen, mittlerweile aber habe er sie vom Sinn seiner neuen Tätigkeit überzeugen können. (ba/hfr)

Der nächste Bewerbertag für eine finanzierte Ausbildung zum Rettungssanitäter beim KBA e.V. findet am Donnerstag, 11. Oktober statt. Interessenten können sich bis zum
9. Oktober per Email an bewerbung@kba-ev.de beim KBA e.V. anmelden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige