Defizit: „Vertretbar gering“

Anzeige
Die Stammgäste im Kaltenkirchener Freibad freuen sich schon auf den nächsten Sommer.Foto: hfr

Trotz Besucher-Rekord im August machte Freibad Minus

Kaltenkirchen. Die Stimmung beim Abbaden im Kaltenkirchener Freibad hätte nicht besser sein können. Morgens um zehn Uhr stießen die Badegäste, die am letzten Tag der Saison noch einmal ins Wasser springen wollten, auf Kosten der Holstentherme-Geschäftsführung mit einem Glas Sekt an.
Der Sommer hatte sich nicht wirklich von seiner besten Seite gezeigt. Dennoch konnten die Besucherzahlen von 2011 übertroffen werden. Die Saison endete dank der heißen Tage im August mit einem positivem Ergebnis. Zwischen 12. Mai und 31. August strömten
40.000 Badegäste ins Freibad.
„Mit dieser Saison haben wir die wirklich miserable Saison des vergangenen Jahres hinter uns gelassen und blicken wieder vorwärts“, sagt Stefan Hinkeldey, Betriebsleiter des Warmwasser-Freibades. „Am 19. August konnten wir mit mehr als 2.700 Badegästen einen neuen Besucherrekord erzielen, aber das reichte immer noch nicht, um kostendeckend zu wirtschaften.“
„Der Stadt Kaltenkirchen ist es wichtig, das Freibad als Standortfaktor touristisches Freizeitbad und Lehrstätte für den Schwimmunterricht auch weiterhin zu erhalten, obwohl es defizitär ist“, sagt Bürgermeister Hanno Krause. „Das jährliche Defizit mit bis zu 200.000 Euro ist auch gemessen an anderen Freibädern immer noch vertretbar gering.“ (rj)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige