Draußen einfach lernen

Anzeige
In einer Kooperation der Grundschule Heidberg, dem DaZ-Zentrum und der KunstWerkstattNatur bauen Grundschüler Weidentunnel Foto: KunstWerkstattNatur

Verein „KunstWerkstattNatur“ bietet nachhaltige Umweltpädagogik

Von Claudia Blume
Norderstedt
Weidenruten, Baumscheiben, Lehm, Blätter, Steine – Doris Hiller braucht nur wenig, um bei jungen Menschen deren Kreativität anzuregen. Vor zwei Jahren gründete die Norderstedterin den gemeinnützigen Verein KunstWerkstattNatur e.V., der „gute Chancen hat, als neuer Kulturträger der Stadt Norderstedt anerkannt und gefördert zu werden“, so Katja Clausen vom Kulturbüro. Zuschüsse für kulturelle Arbeit, Fortbildungen und Honorarkräfte sowie Unterstützung in der Öffentlichkeitsarbeit erhalten aktuell 31 Vereine, die sich mit bildender und darstellender Kunst, Musik, Literatur, Medien oder Länderkulturen beschäftigen. „Einen bisher einzigartigen Beitrag zur kulturellen Vielfalt Norderstedts leistet die KunstWerkstattNatur, denn sie legt einen Schwerpunkt ihrer nachhaltigen Umweltpädagogik auf Flüchtlings- und Migrantenkinder sowie Kinder aus bildungsfernen Familien“, so Katja Clausen. Im Umgang mit unterschiedlichen Naturmaterialien werden junge Menschen auf ganz eigene Weise an Natur herangeführt. „Die gemeinsame künstlerische Auseinandersetzung fördert die Integration, da Kunst eine non-verbale Verständigung ermöglicht und sich Anerkennung sowie Erfolgserlebnisse einstellen“, erklärt Doris Hiller. So gibt es im März in Kooperation mit dem DaZ-Zentrum (Deutsch als Zweitsprache) ein neues Projekt für Kinder mit keinen oder äußerst geringen Deutschkenntnissen. „Bienen@home“ sensibilisiert die Kinder für ihre Umwelt und die Zusammenhänge im Ökosystem und schafft Nist- und Überwinterungshilfen für Wildbienen. „Wichtig ist, dass Kinder schöpferisch tätig sein können, nichts vorgefertigt bekommen, sondern eigene Vorstellungen verfolgen, Fantasie entwickeln und Lösungen finden. Im Miteinander werden soziale Kompetenzen und Selbstvertrauen gestärkt“, sagt die Diplom-Designerin und freischaffende Künstlerin. Seit 2005 bietet sie in ihrem Atelier in einem umgebauten Pferdestall in Garstedt Workshops und Kurse für Kinder an und leitete zuvor diverse Kunst-AGs an einigen Schulen. Während der Landesgartenschau 2011 begeisterte die KunstWerkstattNatur mit vielen Aktionen im weitläufigen Park - etwa mit einzigartige Lehmskulpturen. Beim Programm „Klasse! Im Grünen“ schufen Schulklassen im Stadtparkt Kunstobjekte aus Naturmaterialien. In Ferienmodulen entstanden kreative Musikinstrumente. Auch in Kitas und Grundschulen richtet die 53-Jährige „Naturbaustellen“ ein. So schufen im vergangenen Herbst Kinder der Kita „Unter der Eiche“ mit viel Spaß und Elan große, begehbare Insektenskulpturen aus Weidenruten, mit denen sich herrlich spielen lässt. Seit 2013 konzentriert sich der Verein darauf, Projekte für benachteiligte Kinder zu entwickeln und Sponsoren und Förderer zu gewinnen. Im vergangenen Jahr unterstützte das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die Umweltlotterie Bingo entsprechende Konzepte.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige