Ehrung für Eddy Münch

Anzeige
Eddy Münch (Mitte) beim NFV-Verbandstag in Barsinghausen mit Urkunde, Blumen und der Silbernen Ehrennadel zwischen NFV-Präsident Eugen Gehlenborg (links) und DFB-Präsident Wolfgang NiersbachFoto: NFV

Norderstedter für ehrenamtlichen Einsatz im Fußball ausgezeichnet

Norderstedt. Fußball ist Volkssport Nummer eins in Deutschland. 1,7 Millionen Menschen, so die aktuellen Zahlen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), leisten für 169.000 Mannschaften in 25.000 Vereinen ehrenamtliche Arbeit. Einer von ihnen ist Eberhard „Eddy“ Münch aus Norderstedt.
Für seine Verdienste um den Fußball wurde der 70-Jährige beim 44. Verbandstag des Norddeutschen Fußball-Verbandes (NFV) in Barsinghausen mit der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. „Über diese Auszeichnung habe ich mich sehr gefreut, denn das Ehrenamt bedeutet mir sehr viel“, sagt Eddy Münch, der vor 42 Jahren als Kreis-Schiedsrichterobmann sein erstes Ehrenamt antrat.

Sicherheit im Fußball als Teil des Lebens

Eddy Münch, 2003 Gründungsmitglied des FC Eintracht Norderstedt, bis 2009 Vizepräsident, heute Koordinator Sponsoring, ist Mitglied der NFV-Sicherheitskommission. Er ist mit mehreren Kollegen für Stadienabnahmen zuständig, außerdem verantwortlich für Ansetzungen der zwölf Sicherheitsaufsichten des Nordverbandes. Das sind die Leute, die bei sogenannten „Risikospielen“ auf der Tribüne sitzen und beobachten, ob alles korrekt abläuft. „Ich koordiniere das mit den Vereinen, der Polizei und dem Verband“, sagt er. „Die Sicherheit im Fußball ist ein großer Teil meines Lebens.“
Eddy Münch, auch Chef der AG Sicherheit im Schleswig-Holsteinischen Fußball-Verband, führt genau Buch: „In der Saison 2014/15 habe ich im Auftrag des DFB 18 Spiele der Bundesligen 1 bis 3 besucht und darauf geachtet, ob die Sicherheitskriterien eingehalten werden. Anschließend berichte ich per EDV-Formular darüber.“ Über seine Kompetenzen steht in seinem Ehrenamts-Personalbogen: „Ich kann mit Menschen schnacken und bin ein Macher und Kümmerer.“ Das sind Eigenschaften, die der deutsche Fußball gut gebrauchen kann. „Sich ehrenamtlich im Verein zu engagieren, ist keine Selbstverständlichkeit mehr“, sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach unlängst im Frankfurter Kaisersaal.

„Wir alle stehen da vor großen Herausforderungen. Die Vereine müssen mehr denn je geschickt um ehrenamtliche Mitarbeit werben.“ Wolfgang Niersbach

„Wir alle stehen da vor großen Herausforderungen. Die Vereine müssen mehr denn je geschickt um ehrenamtliche Mitarbeit werben. Gleichzeitig gilt: Ohne das Ehrenamt geht es im Fußball nicht.“ Dieses Lob ging auch an die Adresse des Norderstedters Eddy Münch. (jae)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige