Eintracht siegt in Todesfelde

Anzeige
Eintracht-Kapitän Dennis Wehrendt (links) wurde beim Econ-Cup zum besten Spieler des Turniers gewählt und präsentiert mit Sponsor Stefan Kuhl und Organisator Sven Firsching (rechts) sein Siegertrikot. Zudem gewannen die Norderstedter das stark besetzte Turnier in Todesfelde. Foto: Maibom

Dennoch spielt Mannschaft nur wenig Hallenturniere

Norderstedt. Die Fußballer von Eintracht Norderstedt machen sich in dieser Winterpause rar bei den bei Zuschauern so beliebten Hallenfußballturnieren. Ganze drei Auftritt legt das Oberliga-Team in diesem Winter hin. Den ersten hat das Team aus Norderstedt gewonnen. Bei Econ-Cup des SV Todesfelde siegte der Hamburger Oberligist vor dem in der Schleswig-Holstein-Liga spielenden Gastgebern.
Die wenigen Auftritte machen für die Norderstedter Sinn. Eintracht ist zur Winterpause Tabellenvierter in der Oberliga Hamburg, nur vier Punkte hinter Spitzenreiter SV Curslack-Neuengamme. Nie zuvor hatte der Verein eine bessere Chance, in die Regionalliga aufzusteigen. Und auf der Punktspielrunde liegt der Schwerpunkt der Norderstedt. „Mir ist wichtig, dass meine Spieler bei den Hallenturnieren unverletzt vom Parkett kommen“, sagt Trainer Thomas Seeliger. Um das Verletzungsrisiko gering zu halten, machen sich die Norderstedter in der Halle rar. Nur in Todesfelde, in Quickborn und am kommenden Sonnabend bei der Hamburger Meisterschaft treten die Norderstedter an.
Das Team kann es sich leisten, eine kurze Hallensaison zu spielen. Eintracht Norderstedt verfügt über zwei Kunstrasenplätze, auf denen von der Witterung unbeeindruckt trainiert und gespielt werden kann. Da bracht man keine lange Winterpause. Allerdings sind die Verhältnisse bei Eintracht Norderstedt der pure Luxus und beileibe nicht die Normalität im Hamburger Verband. Und so kommen die Norderstedter nicht um den einen oder anderen Hallenkick herum.
Wie beispielsweise in Todesfelde. Der SVT hatte sich ein starkes Teilnehmerfeld eingeladen. So wurden die Spiele um den Econ-Cup zu intensiven Trainingseinheiten für die Norderstedter.
Die schossen sich beim 4:2 gegen den Suchsdorfer SV erst einmal richtig warm und ließen ein 2:0 gegen die Kaltenkirchener TS folgen. Im dritten Spiel sollte die Vorentscheidung über den Turniersieg fallen. Eintracht Norderstedt und der SV Todesfelde trafen aufeinander. In einem dominant geführten Spiel siegten die Norderstedter 3:1, legten noch ein 0:0 gegen den Bramfelder SV nach und demontierten die Hobby-Truppe Fränkys Allstars mit 6:0. Vor dem letzten Spiel gegen PSV Neumünster war klar, dass Eintracht Norderstedt mit 13 Punkten Spitze war. Sogar eine Niederlage konnte man sich gegen die Neumünsteraner erlauben. Die gab es prompt beim 1:2. Aber sie war knapp genug, um mit einem um ein Tor besserem Torverhältnis als der SVT das Turnier zu gewinnen. Dafür gab es einen nagelneuen Satz Trikots samt Hosen. Und Kapitän Denis Wehrendt wurde zudem noch von den Trainerin zum besten Spieler des Turniers gewählt. Und weil sich, wie gesagt, auch keiner der Norderstedter Spieler verletzte, war es für Trainer Thomas Seeliger ein rundum gelungener Auftritt für sein Team. (tm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige