Freizeit in der Schule

Anzeige
Als Füchse verkleidet erforschen die Kinder der Grundschule Falkenberg in der Ferienbetreuung den Wald Fotos: blu

Vier Norderstedter Grundschulen werden zur Offenen Ganztagsschule

Von Claudia Blume
Norderstedt. Die Schule startet und dies ist für alle Erstklässler eine Premiere und auch für vier von zwölf Norderstedter Grundschulen, die erstmals als Offene Ganztagsgrundschule (OGGS) fungieren. Die Grundschulen Heidberg, Glashütte, Gottfried-Keller-Straße und Falkenberg bieten ebenso wie die seit zwei Jahren als Pilotschule fungierende Grundschule Falkenberg Früh- und Nachmittagsbetreuung für alle Schüler der Klassen eins bis vier an. Gewährleistet wird diese durch die gemeinnützige Bildung-Erziehung-Betreuungs GmbH (BBE), einem Tochterunternehmen der Stadt.
„Mit 750 Kindern haben wir mehr Anmeldungen erhalten als erwartet“, sagt Sabine Gattermann, Leiterin des Amtes für Schule, Sport und Kindertagesstätten der Stadtverwaltung. Zwischen 60 und 80 Prozent aller Schüler je Schule wurden bereits für die Betreuung außerhalb der regulären Schulzeit angemeldet. „Für Eltern ist das eine riesige Erleichterung im Alltag, zudem gibt es keine Wartelisten, jedes Kind hat Anspruch auf einen Platz“, betont Geschäftsführer Thomas Richter. Zufrieden ist die Verwaltung, dass der personelle Bedarf gut abgedeckt ist. „Auf jeweils 15 Kinder kommt ein Kollege. Es besteht eine gute Mischung aus Pädagogen, Quereinsteigern und Kräften mit langjährigen Erfahrungen in der Grundschulkinderbetreuung“, so Richter.
Für die Stadt Norderstedt entstehen durch die Einrichtung der OGGS derzeit deutliche Mehrkosten. „Doch wir sind in Verhandlung mit dem Land Schleswig-Holstein über die Höhe der Zuschüsse“, so Sabine Gattermann. Die Stadt übernimmt bis zu zwei Drittel der Betreuungskosten, die im Schnitt 240 Euro pro Kind und Monat betragen. So zahlen Eltern zum Beispiel für einen Platz bis 17.30 Uhr 130 Euro plus 35 Euro Verpflegungsgeld pro Monat. Enthalten in den verschiedenen Modulpauschalen ist neben einem pädagogischen Mittagstisch und Hausaufgabenbetreuung auch ein umfangreiches Angebot von 120 Kursen, darunter auch von Kooperationspartnern wie der Musikschule Norderstedt, diversen Sportvereinen, der Lebenshilfe Stormarn sowie der Stadtpark GmbH. Da es auch während zwei Dritteln der gesamten Ferienzeit ein ganztägiges Betreuungsangebot gibt, sind die 50 Natur- und Umwelt-Werkstätten im Stadtpark während der Sommerferien besonders attraktiv. Die Kinder schwärmen als Insektendetektive aus, üben sich im Baumklettern oder sind als Füchse verkleidet im Wald unterwegs und verbinden spielerisch Spaß und Lernen miteinander.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige