Fremde Gärten entdecken

Anzeige
Maike Heinatz ist Gärtnerin aus Leidenschaft. Ihr Gartenparadies öffnet sie nun Besuchern Foto: blu

Maike Heinatz lädt am 10. und 31. Mai in ihr Paradies

Von Claudia Blume
Norderstedt
Der eigene Garten ist ein Rückzugsort, in dem man den Alltag abschalten, Energie tanken und ganz für sich sein kann, ohne neugierige Blicke von außen. Das sieht auch Maike Heinatz so, dennoch teilt sie ihr Schmuckstück gerne mit anderen Menschen. Mehrmals im Jahr öffnet sie ihre Pforte für Gartenführungen und Beratungen – auch am 10. und 31. Mai von 10 bis 17 Uhr.
Besucher können dabei durch das 2.000 Quadratmeter große Areal im Friedrichsgaber Weg 264 schlendern, bekommen Tipps zu Pflanzen und Beetgestaltung und nehmen Ideen für ihren eigenen Garten mit. Besonders Gräser und Farne haben es der 55-Jährigen angetan. „Sie haben etwas Uriges, Ursprüngliches. Dazu ein imposantes Farbspiel und die Anspruchslosigkeit – das begeistert mich.“

Bunte Stauden und Gehölze


Und so finden sich überall in ihrem Garten kleine und große Horste der bizarren Gewächse. Viele bunt blühende Stauden und Gehölze machen das Grundstück zu jeder Jahreszeit zu einer Augenweide. Sogar das Fachmagazin „Mein Schöner Garten“ war zu Gast und widmete ihm in der März-Ausgabe eine große Foto-Strecke. Als „gestaltetes Gewusel“ bezeichnet Maike Heinatz augenzwinkernd ihr Werk. „Die Kunst besteht darin, Pflanzen in Größe, Wuchs, Farbe und Verträglichkeit zu einer Gemeinschaft zu formen, damit alles eine lange Attraktivität hat und wenig Arbeit macht. Einige Male Unkrautkontrolle im April, das muss reichen; den Rest des Jahres hat das lästige Grünzeug keine Chance in dicht zusammengewachsenen Beeten. Von Blüten und Blättern war Maike Heinatz schon als Kind im heimischen Jever begeistert. Vor 18 Jahren zog sie mit ihrer Familie nach Friedrichsgabe und schuf aus einem verwilderten Gelände ein Gartenparadies mit Teich und Gemüsegarten mit seltenen Sorten. „Manche Gärtner haben leider wenig Ahnung von Pflanzen, weil sie sich mehr mit Pflasterungen beschäftigen“, hat Heinatz festgestellt. Seit acht Jahren bietet die Frau mit dem grünen Daumen selber Gartengestaltung und -planung an, vom einzelnen Beet bis zur kompletten Gartenumgestaltung „Mein erster Auftrag, ein 5.000 Quadratmeter-Grundstück, war bisher die größte Herausforderung. Mit Erfolg: Der Garten hat wieder ein Gesicht.“

Am 20. und 21. Juni findet in Schleswig-Holstein und Hamburg der Tag des Offenen Gartens statt. Maike Heinatz im Friedrichsgaber Weg 264 ist eine
von drei Norderstedtern Teilnehmern. Infos unter www.offenergarten.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige