Haslohs neuer Ortskern

Anzeige
Spatenstich: Walter Burfeind (v.l.), Thomas Köppl, Bernhard Brummund und Holger Kähler Foto: bf

18 Hektar: Dort sollen Kita, Kirche und Wohnraum entstehen

Von Burkhard Fuchs
Hasloh. Für den symbolischen ersten Spatenstich für das neue Baugebiet in der neuen Ortsmitte Haslohs holte sich Bürgermeister Bernhard Brummund die Unterstützung von seinem Amtskollegen aus Quickborn, Thomas Köppl. Da die Stadtverwaltung Quickborn seit diesem Jahr auch die 3400 Einwohner zählende Nachbargemeinde im Süden verwaltet, ist sie nun auch für die Planung und Bauausführung im Auftrag der Gemeinde zuständig.
Hier zwischen Sportplatz, Bahnhof, Ladestraße, Kirschenallee und Kronkamp wird auf einer insgesamt 18 Hektar großen, ehemals landwirtschaftlich genutzten Fläche ein völlig neuer Ortskern von Hasloh entstehen. Die Gemeinde baut einen neuen Kindergarten mit 85 Plätzen, davon
15 für Kinder unter drei Jahren. Die evangelische Kirchengemeinde Quickborn-Hasloh will für das marode Gemeindehaus im Mittelweg einen Ersatzneubau für Pastorat und Gotteshaus schaffen. Der Kirchenkreis Hamburg-West-Südholstein plant eine betreute Wohnanlage für 45 Senioren. Und für Privatleute, die sich in Hasloh niederlassen und hier neu bauen möchten, werden bis zu 260 Baugrundstücke erschlossen, von denen im ersten Schritt bis zum nächsten Jahr 47 mit Einfamilien-, Doppel- und zwei Mehrfamilienhäusern bebaut werden.
„Das ist ein außerordentlich großes Projekt für uns“, sagt Bürgermeister Brummund. Zum symbolischen Spatenstich für Haslohs neue Mitte kamen auch Tina und Alexander Behrens mit ihrer kleinen Tochter Emily. Sie ziehen bald aus Hamburg-Fuhlsbüttel in ihre neue Wahlheimat.
„Wir haben uns hier ein
500 Quadratmeter großes Grundstück gekauft“, berichtete Tina Behrens. Schon seit einiger Zeit waren sie auf der Suche nach Bauland, sagt die Hamburgerin. Bis sie in Hasloh fündig geworden sind. Woanders sei es meist zu teuer gewesen. Im November sei Baubeginn, sagt die junge Mutter. „Im März wollen wir in unser neues Heim einziehen.“ Auch einige der bauwilligen, künftigen Bürger Haslohs ließen sich diesen Termin nicht entgehen.

Wir haben uns hier
ein 500 Quadratmeter
großes Grundstück gekauft Tina Behrens
Um attraktiv für junge Familien zu sein und neue Bürger nach Hasloh zu locken, würden nun die Baugrundstücke in der Größe zwischen 400 und 1000 Quadratmetern erschlossen. Die Gemeinde präsentiere sich kinderfreundlich, um sich dem demografischen Wandel entgegenzustellen, sagt Haslohs Bürgermeister Brummund. Ob es klug gewesen sei, alles auf einmal zu planen, müsse sich erweisen. Aber für die Gemeinde sei der Kita-Neubau mit den Kindergartenplätzen enorm wichtig. Und auch die Kirchengemeinde plant seit fünf Jahren ein neues Gotteshaus, das auch mit Hilfe der Seniorenanlage finanziert werden soll. (bf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige