Kandidaten gesucht

Anzeige
Hans Jeenicke (links) und Wilfried Hübner hoffen auf viele Bewerber zur Wahl des neuen Seniorenbeirats Foto: Fuchs

Bewerbungen für Seniorenbeiratswahl bis 30. August möglich

Von Burkhard Fuchs
Norderstedt. Ältere Menschen, die sich für das Gemeinwohl in der Stadt engagieren möchten, können sich wieder bei der Seniorenbeiratswahl beteiligen. Alle vier Jahre wird dieses Gremium aus 21 Bürgern, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, zusammengesetzt. Die eigentliche Wahl ist am 25. November. Aber bis 30. August müssen sich die Kandidaten bei der Stadtverwaltung beworben haben, sagt Beiratssprecher Hans Jeenicke.
„Die Arbeit macht unheimlich viel Spaß und ist interessant. Aber sie kostet auch Zeit“, sagt Jeenicke.
Viel bewirkt
So müssten die drei Arbeitskreise Kultur, Soziales sowie Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr abgedeckt und die zahlreichen Ausschuss- und Ratssitzungen besucht werden. In den politischen Gremien hat der Seniorenbeirat Antrags- und Rederecht. „Wir haben zum Beispiel verhindert, dass es in Norderstedt zum Pflegenotstand kommen kann, indem wir uns für die Pflegeschule eingesetzt haben, die auch staatlich gefördert wird“, sagt Jeenicke. Auch den Geriatrie-Tag, den Fachärzte von den umliegenden Kliniken in Norderstedt abhalten, geht auf Initiative des Seniorenbeirats zurück. Auch für moderne Wohnformen mit mehreren Generationen unter einem Dach und bezahlbaren Wohnraum in mache sich der Seniorenbeirat stark.
Sitzung einmal im Monat
Einmal im Monat kommen alle 21 Mitglieder des Beirats zu Sitzungen zusammen, um das weitere Vorgehen, Anträge oder aktuelle Entwicklungen zu beraten. Der Seniorenbeirat bietet auch allen älteren Menschen zweimal in der Woche Sprechstunden im Rathaus an, sagt Vorsitzende Angelika Kahlert. Diese sind dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 14.30 bis 16.30 Uhr in der Rathaus-Passage. Vor vier Jahren stellten sich 34 Norderstedter zur Wahl. Die Wahlbeteiligung betrug 27,7 Prozent. Etwa ein Dutzend der amtierenden Beiräte möchte weitermachen, weiß Jeenicke. Wie zunehmend wichtig dieses Gremium ist, zeigt allein schon die zahlenmäßige Entwicklung der älteren Generation in Norderstedt.
22.500 ältere Menschen
Seit 1989 hat sich die Zahl der Menschen über 60 Jahre in Norderstedt von 12.015 auf jetzt 22.500 beinahe verdoppelt. Wer beim Seniorenbeirat mitmachen möchte, sollte sich bis zum 30. August, 12 Uhr, im Sozialamt im Rathaus (Zimmer 21) bewerben. Die Bewerbungsunterlagen sind auch online unter www.seniorenbeirat-
norderstedt.de erhältlich. Die Kandidaten müssen in Norderstedt ihren Hauptwohnsitz haben und 2013 das
60. Lebensjahr überschritten haben.
u Weitere Fragen beantwortet Vorsitzende Angelika Kahlert unter t 040/526 64 38
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige