Kann man den Pilz auch essen?

Anzeige
Marni hält einen Lerchenpilz in der Hand Foto: blu

Naturführerin Monika Weber bietet Exkursionen an. Wanderungen speziell für Kinder

Von Claudia Blume
Kreis Segeberg
Monika Weber kommt gerade aus dem Wald. „Das ist ein wunderbarer Start ins neue Pilzjahr“, schwärmt die 70-Jährige, „14 verschiedene Sorten habe ich heute Morgen gefunden, Steinpilze, Maronen, Parasole, Perlpilze, Lerchenröhrlinge und Täublinge.“
Doch alle Pilze werden nicht bei der Kaltenkirchnerin in der Pfanne landen – sie braucht sie als Anschauungsobjekte für ihre Lehrveranstaltungen. Die Natur- und Landschaftsführerin bietet auch in diesem Herbst wieder erlebnisreiche Spaziergänge durch die umliegenden Wälder im Raum Norderstedt, Tangstedt, Kaltenkirchen und Quickborn-Heide an – darunter auch als VHS-Angebote. Mit maximal zwölf Teilnehmern geht es auf die Suche nach leckeren Speisepilzen.
„Ich veranstalte keine Sammeltouren, bei denen es darum geht, alles abzureißen, was sich im Wald so findet“, betont Monika Weber. Vielmehr möchte sie nachhaltiges Wissen über die vielfältige Welt der Pilze vermitteln. Dazu zählt auch, ungenießbare oder gar giftige Doppelgänger beliebter Speisepilze rechtzeitig zu erkennen und besser stehen zu lassen - wie etwa den Gallenröhrling, der dem Steinpilz zum Verwechseln ähnlich sieht, aber gallenbitter schmeckt.
„80 Prozent aller Blätterpilze sind ungenießbar“, erklärt die Expertin, „wer einen Knollenblätterpilz leichtfertig oder aus Unwissenheit für einen Champignon hält, isst den nur einmal in seinem Leben...“
Eine ihrer Regeln für Pilzanfänger lautet deshalb: Finger weg von weißen Pilzen! Als ausgebildeter PilzCoach der Deutschen Gesellschaft für Mykologie bringt die Frau mit den markanten roten Haaren auch Kindern vieles rund um die behüteten Waldbewohner bei. Mit Kindergarten- und Grundschulklassen ist sie nicht nur unterwegs in der Natur, sondern schöpft mit ihnen Papier aus Baumpilzen, das mit echter Pilztinte beschrieben werden kann. „Auf Anfrage biete ich auch Kindergeburtstagsaktivitäten und Familienexkursionen an, die individuell zugeschnitten werden können“, sagt Monika Weber. Am 19. September bietet Monika Weber unter dem Titel „Das Glasmoor soll leben“ von 10 bis 13 Uhr eine Naturexkursion in Begleitung des Försters mit Pilze Sammeln und anschließendem Imbiss an. Um 14.30 Uhr geht es am selben Tag ausschließlich auf Pilzwanderung in den Tangstedter Forst und am 20. September im Raum Kaltenkirchen.

Anmeldung unter 04191/956179 oder rausindienatur-weber@arcor.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige