Katzenklau statt Altkleidersammlung?

Anzeige
Katrin Witthöft mit Kater Luigi.

Initiative „Vermisste Pfoten“ unterstützt bei Suche nach verschwundenen Tieren

Norderstedt. Krümel war ein bildhübscher, pflegeleichter Kater. Seine Besitzer, ein Ehepaar aus Norderstedt, liebten ihn heiß und inniglich. Doch eines Tages kam Krümel von einem nächtlichen Ausflug verletzt zurück. Der Tierarzt diagnostizierte unter seinem Fell gerade, saubere Schnitte, die fachgerecht mit einer Klinge oder einem Skalpell vorgenommen worden waren. Wollte dem Tier jemand das Fell abziehen? „Gruselig, aber das ist eine wahre Begebenheit“, sagt Katrin Witthöft aus Norderstedt, ehemaliges Vorstandsmitglied des Tierschutzvereins Westerwohld. Auch sie suchte einmal ihren Kater Ramses. Vier Tage war er verschwunden, lief neun Kilometer weiter einer Familie in Tangstedt zu und bettelte um Futter. Ramses war zum Glück gechippt, seine Besitzerin konnte ermittelt werden. Katrin Witthöft, stolze Besitzerin von zwei Katzen, hat sich das Unglück vieler Tiere sehr zu Herzen genommen. Sie gründete vor sechs Jahren mit anderen Tierfreunden, darunter ihrer Schwester Kerstin Grohnert, eine Interessengemeinschaft ins Leben. Name: „Vermisste Pfoten“. „Wir möchten Menschen helfen, ihre Tiere wieder zu finden und möchten die Halter aufklären, unter welchen Umständen Tiere verschwinden“, sagt Katrin Witthöft. „Wir klären über die Ursachen auf und helfen mit vielen Tipps, welche Suchaktionen sinnvoll sind.“ Und sie apelliert: „Lasst eure Tiere chippen. Das ist wie ein Personalausweis für sie.“ Sie hat im Auto immer ein Chip-Lesegerät parat. Die Tierschützerin berichtet über zwei Zwischenfälle: Eine Frau sah in der Alten Dorfstraße in Norderstedt einen Transporter, der viele Katzen an Bord hatte; in Quickborn beobachtete eine Frau einen Mann auf einem Fahrrad. Der schnappte sich am Straßenrand eine Katze, steckte sie in einen Rucksack und entkam.
„Oft verschwinden Tiere, wenn eine Altkleider- oder Schrottsammlung stattfindet“, ist Katrin Witthöft überzeugt. „Sie werden vermutlich durch Lebendfallen oder Drahtschlingen gefangen oder mit Duftstoffen angelockt und in einen Transportkorb verstaut.“ In Henstedt-Ulzburg seien wieder zwischen 28. April und 16. Mai fünf Katzen verschwunden. In dieser Zeit sollen Altkleidersammler unterwegs gewesen sein. Katrin Witthöft verfügt über eine umfangreiche Datenbank, die sorgfältig gepflegt wird. Sie bittet, Meldungen möglichst per Email an vermisste-pfoten@gmx.de zu senden. (rj)

Weitere Informationen unter www.vermisste-pfoten.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige