Lebenslange Leidenschaft für die Bühne

Anzeige
Ruth Röttger blättert in den Erinnerungen des Norderstedter Amateur-Theaters Foto: oj

70 Jahre Amateur-Theater in Norderstedt. Geburtstagsfeier am 24. Juni

Von Olaf Jenjahn
Norderstedt
Sie ist nicht die älteste Hobby-Schauspielerin des Norderstedter Amateur-Theaters (NAT) und auch nicht die dienstälteste Akteurin des Ensembles. Und dennoch können sich die Daten von Ruth Röttger sehen lassen: Die 87-Jährige ist seit 63 Jahren Mitglied im Amateurtheater. „Als wir 1954 nach Garstedt zogen, hat sich mein damaliger Mann für das Schauspielern interessiert und mich mit zum NAT genommen“, erzählt die Frau, die als erste Rolle die der Müllers Tochter im Stück „Der Schelm von Möhlenbrook“ spielte. „Heute fällt mir das Lernen der Rollen zunehmend schwerer, da spiele ich vielleicht noch mal die Großmutter“, sagt Ruth Röttger mit einem Lachen. In den 63 Jahren als Mitglied der Theatergruppe hat Ruth Röttger vieles erlebt und mehr als nur ihrer Leidenschaft für das Theaterspielen gefrönt. „Ich war immer auch vor oder hinter der Bühne aktiv, habe Kostüme genäht oder Karten verkauft“, erzählt die Dame, der man ihr Alter keineswegs ansieht.

15 Auftritte pro Jahr

Beim gemeinsamen Kaffeetrinken mit der ersten Vorsitzenden des Theaters, Marina Mello, kommt eine wunderbare Geschichte zu Tage. „1997 haben wir für Peterchens Mondfahrt geprobt und Marina spielte die Wolkenfrau. Sie ließ sich aus China extra Stoff liefern und ich zauberte dann daraus das Kostüm und einen Hut“, erzählt Ruth Röttger, während sie in einem Bilderalbum blättert, in dem viele Fotos von vergangenen Aufführungen zu sehen sind. Das NAT führt jährlich zwei Stücke auf plattdeutsch sowie ein Weihnachtsmärchen auf. „Rund 15 Auftritte haben wir pro Jahr. Gerade haben die Proben für unser Herbststück Tussipark begonnen, Weihnachten gibt es dann den Räuber Hotzenplotz“, erzählt Marina Mello.

70 Jahre NAT

Neben den „normalen“ Probe- und Aufführungstätigkeiten kommen in diesem Jahr noch die Feierlichkeiten zum 70-jährigen Bestehen des NAT hinzu. Das wird am 24. Juni im Festsaal am Falkenberg mit Musik, Tanz und einem sommerlichen Buffet gefeiert. „Neben aktuellen und ehemaligen Mitstreitern werden auch befreundete Bühnen anwesend sein und kleine Überraschungen vortragen“, verrät Marina Mello. Rund 150 Gäste werden erwartet. In den 70 NAT-Jahren wurden insgesamt 109 niederdeutsche Inszenierungen sowie 47 hochdeutsche Stücke auf die Bühne gebracht. Hinzu kommen 50 Weihnachtsmärchen. „Und nie ist auch nur eine Vorstellung ausgefallen“, sagt Marina Mello. Improvisationskunst gehört – gerade am Theater – einfach dazu. „Und Leidenschaft. Dies geben fast alle Beteiligten an die Familien weiter. So kommt es, dass in unseren Reihen bis zu drei Generationen auf der Bühne stehen“, stimmt Ruth Röttger zu.

Weitere Infos: Norderstedter Amateur-Theater
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige