Mahnmal in Quickborn ist restauriert

Anzeige
Das Mahnmal an der Comeniusschule zur Wiedervereinigung ist jetzt restauriert undbeschriftet worden Foto: Fuchs

Steinblöcke vor der Comeniusschule erinnern an die deutsche Frage

Von Burkhard Fuchs
Quickborn
Seit 1964 stehen zwei Steinblöcke vor der heutigen Comeniusschule in Quickborn, die zur deutschen Einheit gemahnen. „Wir gehören zusammen“, steht darauf als Inschrift. Jetzt ist das Mahnmal dank der Initiative der Quickborner Geschichtswerkstatt restauriert und mit einer Informationstafel versehen worden, die auf seine historische Bedeutung hinweist. Darauf steht nun: „Mahnmal Unteilbares Deutschland. Erster Preis des Kuratoriums Unteilbares Deutschland, gegründet 1954. Gestaltet nach dem Entwurf von Annegret Humann, 16 Jahre alte Schülerin aus Hasloh. Ideenwettbewerb zum 17. Juni 1964: Wiedervereinigung.“ Zum 10. Jahrestag des Kuratoriums „Unteilbares Deutschland“, das sich nach dem Aufstand in der DDR 1953 gegründet hatte, hat die damalige Schülerin Annegret Humann aus Hasloh den bundesweiten Wettbewerb mit ihrer Idee eines steinernen Mahnmals gewonnen. Die beiden untrennbar miteinander verbundenen Steinblöcke überzeugten damals die Preisjury. Daran solle die Info-Tafel jetzt erinnern, die die Stadt zusammen mit den Hinterbliebenen der verstorbenen Ideengeberin an dem Mahnmal angebracht hat, erklärt Irene Lühdorff von der Quickborner Geschichtswerkstatt. Denn aus heutiger Sicht war es natürlich weitsichtig, so sehr an die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten zu gemahnen, die ja noch 25 Jahre von der Aufstellung bis zur Durchsetzung durch die Bevölkerung der DDR auf sich warten ließ. Dass die Quickborner Bevölkerung so wenig Anteil an dieser Zeremonie genommen habe, kritisiert Peter Gudelius von der Geschichtswerkstatt. Im Gegensatz zu Frankreich, wo zum Nationalfeiertag am 14. Juli ganz Frankreich auf den Beinen sei und jedes Dorf mit Feuerwerk, Musik, Tanz und auch viel Wein bis in die Nacht hinein feiere, würde bei uns kaum Anteil genommen. Immerhin ist nun mit der Erklärung des Mahnmals vielleicht ein erster Schritt gelungen, die deutsche Geschichte einzuordnen und mit ihr zu leben.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige